Reise Ghana

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Eigendlich ist meine 2 heimat ja Thailand aber schon einige zeit spiele ich mit dem gedanken mal nach Afrika zu reisen. Im gayromeo habe ich mit einigen boys aus Ghana kontakt aufgenommen.Ich würde mich freuen über tips preiswerte unterkunft und was man zu beachten hat.Ich möchte nicht so unvorbereitet dorthin wegen der angst mit dem gesetz ärger zu kriegen. Möchte gerne an der küste sein da wasser ein muss ist.Danke im vorraus für alle ratschläge

      Homosexuelle Handlungen unter Männern sind in Ghana illegal

      Tipps auf englisch www.gayghana.org/page/Gay+visitors+to+Ghana - link einfach kopieren
      Und die Ghanajungs bei Gayromeo, na ja sie erzählen auch einiges ?( wenn du aber vorsichtig bist :thumbup:
      David
      heitzer man kann schon in ghana mehr als genug spass haben :D .lass dich "dabei" nur nicht erwischen sonst musst du dich "freikaufen". such mal im google nach "setups" in afrika.solche setups also fallen können auch die netten jungs aus ghana organisieren dann wirst du "zufällig" von den bullen erwischt :D
      ...interessant wäre ja mal wer wirklich in Ghana war und was er erlebt hat.

      Die ganzen Profile speziell in GR sind ja m.E. nur auf Money ausgelegt, viel interessanter ist ja die Situation vor Ort da mich die Rechtslage da ziemlich verunsichern würde.

      Swissgerman schrieb:

      ...., viel interessanter ist ja die Situation vor Ort da mich die Rechtslage da ziemlich verunsichern würde.


      ... ich denke allgemein in Staaten in denen armen Bürgern so offensichtlich Sex für Money erbitten, erkämpfen müssen, ist Rechtsstaatlichkeit durch die Korruption ersetzt!

      Da gelten besonders so Sprüche wie,
      "Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um".
      "Den Glücksseeligen treffen am meisten Neid-Kugel".
      "Dass Schwert trifft am ehesten die Waghalsigen".
      "Den Gesetzes-treuen retten die Gesetz-losen".

      Natürlich auch, "wer nichts wagt, gewinnt auch nichts", womit wir wieder bei Null wären. :thumbup: :thumbdown:

      Da hilft wirklich nur Erfahrung von Erfahrenen (Tipps) und vor allem Lebenserfahrung von einem selbst und vor Ort!

      Ich Persönlich würde an einen solchen Ort die ersten 1-2 mal nur zu zweit, mit einem Erfahrenen gehen.
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „thai.fun“ ()

      zu zweit ist ein gute Idee.

      Im Nigeria-Thread habe ich ja meine persönlichen Eindrücke kurz geschildert. Die Ghaner meinen aber das man Ghana und Nigeria nicht vergleichen kann. Nun, ich wäre da eher der ängstliche Typ aufgrund der Rechtslage.

      Die Vorstellung das man für eventuelle Handlungen sich teuer Freikaufen müsste oder gar Gefängnis droht.....
      sagen wir mal so, Afrika ist sehr interessant, es gibt auch sehr schöne Ecken....aber auch düstere Winkel......voller Armut, Dreck, Müll.

      In Nigeria riesige Felder gesehen mit dem Rest und Dreck der Ölförderung, einfach so in die Natur gegossen...... Müllberge hoch wie Hochhäuser, kaputte Strassen das man von Strassen nicht mehr reden kann - eben nach dem Motto : Wo Licht & Sonne ist - ist auch Schatten

      Swissgerman schrieb:

      Die Ghaner meinen aber das man Ghana und Nigeria nicht vergleichen kann.


      Ob Gahna oder Nigeria oder anderswo.
      In der Sache gilt überall im Ausland, Apfel nicht mit Birne vergleichen!

      Zufällig hab ich gerade gestern in einem meiner Thailand Foren unter dem Titel
      "Abgezockt, Thailand eine Rotlichtfalle?"
      einem Frustrierten Farang (Westler) folgendes,
      vielleicht auch für hier etwas erklärendes geschrieben:
      (Wenn es nicht interesiert einfach überlesen...)

      "Zu deinen Fragen.
      Die beantwortest die ja schon fast selbst mit deinem Satz....
      " Für Thais sind Freundschaften , wenn überhaupt, nur zum anpumpen gut."

      Ich selber (und xtausende) hab in Foren darüber eigentlich schon zu viel (meist zu spät erkanntes) geschrieben z.B. dass hier von mir... darum mag ich mich eigentlich nicht mehr ausführlich wiederholen! Sorry.

      Ich bin der Ansicht zwischen Farangs und Thais besteht ein Kultureller unterschied der fast mit den Spruch "Äpfel nicht mit Birnen vergleichen" zu beantworten ist!

      - Die meisten der Farangs die sich nach einer Thai-Partnerschaft gelöst haben, lösen konnten, werden deinem Spruch "Für Thais sind Freundschaften , wenn überhaupt, nur zum anpumpen gut." zustimmen! Sie wissen das sie "Äpfel sind, die für süsse-Birnen solange bezahlt haben, bis die Kernen kamen!

      - Die meisten die noch in einer Thai-Partnerschaft oder Thai-Verbindung sind, werden nichts (gerne) zugeben, oder nagen noch an der süssen- "Birne", bis eben die Kernen kommen, oder diese Kernregion gekonnt um-knabbern gelernt haben.

      - Die meisten die vor einer Thai-Partnerschaft oder Thai-Verbindung sind, werden es nicht wahrhaben wollen, dass sie Äpfel sind die nur wissen können, das "Birnen" Süss sind, bis sie solche Kernsätze wie hier lesen dürfen wollen oder müssen!"
      Quelle hier...


      thai.fun
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „thai.fun“ ()

      Ja, denke das hat eben mit den unterschiedlichen Werten, Prioritäten und Vorstellungen zu tun.

      In der Regel muss sich ein europäischer gay der die Welt bereist nicht Gedanken machen, ob er sich was zu Essen leisten kann oder ein dach über den Kopf hat.

      Als europ.gay sollte man nun nicht wirklich die Vorstellung habe das grosse Gefühle bei so manchen Verbindungen ein Rolle spielen. Natürlich spielen Geld immer eine Rolle gerade wenn das Gefälle zwischen "reich" und "arm" sehr gross ist, aber : auch bestätigen die Ausnahmen die Regel

      Kurz um : Solange man(n) es sich "leisten" kann, keine Gefahr besteht und alles im Einklang passiert......
      Hat jemand mit Safari Urlaub Afrika Erfahrungen? Mich würde
      vor allem die Rundreise Tansania Sansibar reisen, da es dort richtig große
      Nationalparks mit besonders vielen Tieren gibt. Ich habe gehört, dass man sehr
      nahe an sie heran kommt, solange man sich im gesicherten Geländewagen befindet.

      Was ist denn alles wichtig für einen Safari Urlaub? Ich würde gerne ein festes
      Programm buchen, wo ich vom Flughafen abgeholt und wieder zurück gebracht werde
      und kein einziges Mal auf mich allein gestellt bin. Immerhin möchte ich, dass
      mein Safari Trip in Ugada (...mehr) ein voller Erfolg wird und ich neige dazu, in fremden
      Ländern gar nicht zurecht zu kommen. Sprechen die da alle Englisch oder gibt es
      gravierende Kommunikationsprobleme auf Safari Rundreise?

      Safari Urlaub Afrika Erfahrungen

      Hallo,
      ich habe schon eine Safari gemacht und zwar in Kenia. Das war so eine tolle Afrika Safari www.kenia-safari-reisen.de/reise-kenia-reisen ,
      ich schwärme immer noch davon. Noch nie habe ich einen Elefanten so nah an mir vorbeilaufen sehen. Vom Faktor Sicherheit kann man davon
      ausgehen, dass auf so einer Tour immer Fachpersonal dabei ist, um zur Not einschreiten zu können. Ich kann es dir jedenfalls nur ans Herz
      legen.

      :thumbsup: :thumbup: 8o
      Habe nie den Mut aufgebracht Ghana zu besuchen,die Angst dort in Schwierigkeiten zu kommen hat mich abgehalten.Wenn ich Bericht über Parks Africa sehe würde schon gerne mal 14 Tage dort Urlaub machen.

      heitzer schrieb:

      Habe nie den Mut aufgebracht Ghana zu besuchen,die Angst dort in Schwierigkeiten zu kommen hat mich abgehalten.Wenn ich Bericht über Parks Africa sehe würde schon gerne mal 14 Tage dort Urlaub machen.


      Angst zu haben ist gesund, vernünftig und sicherer. Ein Bekannte von mir war vor 2 Jahre in Elfenbeinküste in Abidjan (Hauptstadt) und hat kurz vor seiner Reise einige Einheimischen bei GR kennengelernt. Wie er mir erzählte, waren sie fast alle hetero, die nur aufs Geld aus sind, wie Hyänen. Sie haben sich im Internet darauf spezialisiert, überall im Ausland aus Gefühle Geld zu machen, es waren die richtigen Profi, Gay zu mimen, verliebt vorgaukeln. Will man nach kurzer Zeit mal vorübergehend allein sein, werden sie aggressiv, und manchmal sogar gewalttätig. Und wenn es zur Aussprache kommt, dann entschuldigt er sich für sein Verhalten mit einer Tarnung, er sei verliebt und eifersüchtig. Wie allgemein bekannt, ist denen jedes Mittel recht, ans Geld zu kommen, schon allein aus Notlage. Und die wirklichen Schwulen, die aus gutem Hause kommen, gebildet und nicht auf Geld angewiesen sind, wollen von uns erst recht gar nichts. Hinzu noch die Ängste, sich strafbar gemacht zu haben - das verstehen sie gut auszunutzen - erpressen sie Dich im schlimmsten Fall noch mit einer Anzeige bei der Polizei.

      Im Großen und Ganzen war der Urlaub für meinen Bekannte einen Horror-Trip.

      Zum Schluss möchte ich noch hinzufügen, dass man die Afrikaner nicht kollektiv bewerten soll, es gibt natürlich auch die wenigen, die wirklich schwul sind. Aber diese "Echte" halten sich meistens verdeckt und sind in der Öffentlichkeit kaum erkennbar bzw. zu finden. Was man auch nicht vergessen soll, dass diese Echte sich auf eine Beziehung mit einem Weiße einlassen, um auf Grund Repressalien, Strafverfolgung etc... aus Afrika rauszukommen. Da sind die Gefühle und das Empfinden für anderen für sie zweitrangig. Also ist eine große Glücksache, dort jemanden fürs Leben zu finden.

      RobbieTrain schrieb:

      Hallo,
      ich habe schon eine Safari gemacht und zwar in Kenia. Das war so eine tolle Afrika Safari


      Von einer solchen Safarireise träume ich auch schon mein ganzes Leben. Auf den von dir genannten Reiseveranstalter bin ich auch schon aufmerksam
      geworden. Ich schwanke zwischen dem und diesem hier. Wie waren deine Erfahrungen? Ich möchte unbedingt einmal die Big Five aus nächster Nähe in ihrem
      natürlichen Lebensraum sehen. Da man mit einer Gruppe von anderen Touristen unterwegs ist, ist es als schwule Mann sicherlich auch nicht gefährlicher als
      in anderen Ländern.
      Moinsens zusammen,hab dieses Forum hier durch Zufall gefunden und wollt mal was schreiben. Vielleicht als Anregung, vielleicht als Tipp oder vielleicht auch als Hilfe, auf was man unbedingt achten sollte. Nur nebenbei: Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten ;)
      ch war mittlerweile 3x in Accra/Ghana und im Februar oder März ´21 wird´s das vierte Mal (wenn Corona das zulässt).Kurz zu mir, Ich bin der Tobias, mittlerweile 48 Jahre alt, großer Kerl, optisch DER aktive Kerl. Sexuell lieber der passive, allerdings weder Sklave oder Devot.
      Habe 2018 den Entschluss gefasst, mal Urlaub in Ghana zu machen. Ich steh auf schwarze Kerle, auf Sonne, Strand und Sex. Und auf Luxus wie Minibar oder All-Inclusiv kann ich sehr gut verzichten. Was liegt näher als nach Ghana zu fliegen? In Deutschland habe ich die Hoffnung, den passenden Kerl zu finden für den Rest meines Lebens, aufgegeben. In der Szene läuft meines aktiven Äußeren garnix (Wenn ich in ´ne Gaybar gehe, sehen mich die aktiven Kerle als „buddy“, zum gemeinsamen saufen gerne, aber Sex nein. Und die Passiven himmeln dich an und flehen „Fick mich“)

      Ok, im März 2018 hab ich mir ein neues Profil bei GR erstellt und nach Kerlen in Ghana gesucht, die auch Lust auf ein Treffen haben. Zugegeben, die Aussage, das ich am liebsten ne Menge Geld mitnehmen sollte, da die Jungs/Männer sich da bezahlen lassen, hab ich mehrfach zu hören bekommen. Aber ich suchte keinen 3-wöchigen-one-night-stand, sondern ich träum(t)e von was Festerem. Viele Männer dort träumen davon, jemanden zu finden, der sie "da rausholt", soll heißen, am besten Liebe, Heirat, Deutschland.
      Ich hab dann ab März 2018 mit ca. 80 Kerlen gechattet, die meisten haben sich sehr schnell selber ins Aus geschossen, als sie nach so 3-4 Tagen angefangen haben, nach Geld zu fragen. Jedes Mal mit einer noch tolleren Geschichte (Mutter im Krankenhaus-schick mal Geld, Bruder unverschuldet im Knast-schick mal Geld, Hurra, neuer Job, aber kein Geld für die Dienstkleidung- schick mal Geld, etc...), die konnte ich relativ schnell aussortieren. Blieben noch ca. 35 Kerle über, wobei sich nach und nach mehr durch Lügengeschichten auch ins Aus gebracht haben. Eigentlich war schnell deutlich, dass 3 Kerle interesant und interesiert waren. Mit einem hab ich dann tatsächlich beinahe täglich gechattet und wir lernten uns kennen, Vorlieben, Dislikes, Lebenssituation. Er (nennen wir ihn mal Tom) war 36 (ich "schon" 46), er hatte (was selten ist dort) einen festen Job, gerade am bauen seines eigenen (einfachen) Hauses, von dem 2 Räume erst ein Dach hatten, das Schlafzimmer, was gleichzeitig Wohnraum war und das "Bad", eine große Dusche, aber kein WC. Im Juli war dann ziemlich klar für mich, dass es tom ist, den ich im November 2018 besuchen werde. Wir verstanden uns, chatteten oft, machten auch Videotelefonie und beide freuten wir uns. Er hat mir dann auch gezeigt, dass er es ernst meint und hat sein Bad eigenhändig mit WC ausgestattet. Dann hab ich mich erkundigt, was ich für´s Visum brauchte. Oh Gott, mich traf der Schlag ;( Um ein Visum für Ghana zu erhalten brauch man:
      1.) einen gebuchten UND BEZAHLTEN Hin- und Rückflug (wenn das Visum nicht erteilt wird, hat man nen Flug, den man nicht antreten kann)
      2.) ein gebuchtes UND BEZAHLTES Hotelzimmer ODER -wenn man privat wohnt- eine Einladung von der einladenen Person, eine Kopie seines Reisepasses (kostet ungefähr ein Monatsgehalt in Ghana, deswegen haben den nur wenige) und einen Bürgen aus Ghana, der für die Person bürgt.
      3.) einen Beschäftigungsnachweis des Arbeitgebers
      4.) 3 Gehaltsnachweise oder einen Kontoauszug mit entsprechendem Guthaben
      5.) Gelbfieberimpfung
      6.) 110 Euro.
      Und alle Dokumente mussten online hochgeladen werden UND offline bei der Botschaft abgegeben werden. Naja, aber auch das war geschafft, Flug war gebucht, das Visum war erteilt, und schließlich stieg ich mit Grummeln im Magen im November 2018 in den Flieger nach Accra, Hauptstadt von Ghana. Nach 9 Stunden Flug (mit Zwischenlandung und Umsteigen in Paris) kam ich in Accra an und wurde von Tom abgeholt. Die Taxifahrt zu sich verlief recht ruhig, was natürlich auch daran lag, das man Homosexualität in Ghana nicht öffentlich zeigen darf. Angekommen an seinem Haus zeigte mir Tom, wie weit er mit dem Bau gekommen ist. Aber Tom, das zeigte sich sehr schnell, war, entgegen der Aussagen im Chat, eher in einer „Boss_Rolle“. Was er sagte stimmte, was ich sagte, war uninteressant. Was er machte war richtig, machte ich es genauso, war es falsch. Der Sex, den ich mir gewünscht hatte und laut seinen Aussagen genau seinen Geschmack traf (2-3x Sex am Tag, 3er, mal ne Gruppe, ganze nachts Sex) wurde zu 1x täglich, maximal mal 2 mal. Aber IMMER ohne jede Emotion. Wenn er „kam“, ging er in seine Ecke, nahm sein Handtuch und war unter der Dusche und danach für 1-2 Stunden verschwunden. Keine Emotion, kein Blick, kein Kuss oder so was. Eben nur mechanischer Sex. Und wenn´s mal ein 2. mal Sex gab, dann morgends, wenn ich noch schlief, er mit seinen Füßen an meine Beine kickte und sagte „prepare for sex“, was soviel bedeutete wie „,spül dich,wir ficken“. Immer wenn ich mit ihm über (fehlende) Emotionen geredet habe, hat er abgeschaltet und lieber das Thema gewechselt. Ich aber genoss die Zeit in Ghana, ging (mit ihm) an einen traumhaften Strand (Cocrobite beach, menschenleer, nur ein paar einheimische, ein wahrer Geheimtipp. Nette bar, Restaurant und ein paar Buden die Krimskrams wie Ketten, Shirts und Bilder verkauften.) Oder er zeigte mir die Stadt und Sehenswürdigkeiten.Einerseits traurig, aber irgendwie auch froh stieg ich 3 Wochen später wieder in den Flieger nach Hause. Der Urlaub war toll, der Kerl und der Sex waren es nicht. Das war also mein erster Trip nach Ghana. Eines wusste ich aber genau: Das war´s noch nicht, ich würde es noch mal versuchen, diesmal würde ich genauer die Vorauswahl treffen und intensiver hinhören.

      Das erstmal von mir. Wenn Ihr Interesse habt, teile ich euch gerne mit, wie es mir beim 2. und 3. Besuch in Ghana erging und warum es demnächst noch zu einem 4. Besuch in Accra kommt ;)

      Tobias