Münchner Trip aus Zürcher Sicht....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Münchner Trip aus Zürcher Sicht....

      (1) Münchner Trip aus Zürcher Sicht..

      Da steht in den Medien etwas von einem Busunternehmen das die Frechheit hat, den Schweizer Markt aufzumischen. Neugierig und Reisefreudig wie ich nun mal bin Klicke ich mich unter „meinfernbus.de ein und schon ging‘s 1 Tag später für 15€ p.P. Zürich-München in 5h in Top Qualität, wie kann es bei Deutschen anders sein, mit meiner Begleitung für 4 Tage nach München.... Motto, Günstig viel und noch etwas von dem WM Sieg der Deutschen vor 3 Tagen miterleben! (Auch das Münchner Nachtleben ist als Abwechslung von mir 68 und meinem Begleiter 35 auf dem Plan. Im Internet haben wir uns eine überraschende Anzahl von Lokalen und Saunas aussuchen können. Darum werde ich nicht näher auf diese Szene hier eingehen!) ::po::




      Der riesen Bus quetschte sich sogar auf die Fähre Konstanz-Meersburg. Und das bei herrlichstem Wetter und 26ç.




      Im Doppeldecker oben über D-Land, so wie ich schon 1665 im eigenen Auto von weiter unten alles übersah.... Ja schon damals lockte es mich oft nach Deutschland und auch München. Jedoch ich war noch nie am Oktoberfest, Weihnachtsmarkt oder sonst einem Massenauflauf. Nee schon lieber zu dem Ledernen Konservativen Bayern und in die Alpen der Deutschen. Wie sagt mal ein Deutscher zu diesen Alpen, „Jo, wenn ein Schwiizer bei de Schwobe schießt, gibs en Hüschel“. Oder so...




      Ankunft München-ZOB-Bahnhof und ab zu Fuß bei fast 30ç ins 20min entfernte Hotel. Natürlich am Hauptbahnhof vorbei wo ich noch reinschauen musste. Kein Bahnhof der Welt der mich nicht interessiert, nicht nur von Berufswegen, sondern auch wie Flughäfen sehe ich sie als Aussichtspunkte in die Welt. Je mehr wir dann weiter Richtung unser Hotel laufen, je mehr kommen mit Worte wie Kebab, Basar, Shisha fälschen und feilschen in den Sinn.




      Ja unser „Smart Stay Hotel Schweiz“ lag inmitten Multikulti, wie sich das für die Multikulti-Schweiz gehört. Einem Gebiet das eines der ersten „Ausländerviertel“ Münchens nach dem Krieg war. Ich lernte das Gebiet in den 4 Tagen, so wie das Hotel und Personal von einer angenehmen Seite aus kennen. Genau wie in 5* Hotel und Gebieten wurde mir kein Haar gekrümmt. Dafür mehr Leben auf der Straße geboten und eher das Reale Leben zugespielt. Hier noch besonderen Dank für die Gespräche und Freundlichkeit des Rezeptionisten, dessen Eltern aus dem Irak geflüchtet sind. Innerlich schäme ich mich wegen der „Ausländer Raus Politik“ in der Schweiz.




      Vom Zimmer hab ich keine Fotos, aber für 264.- € 2P. 3Nächte war einfach alles Tip Top. Auf der Dach- Terrasse sah ich (Bild) dieses Versteckte Tauben-Nest wahrscheinlich als erster. Dies passt genau in meine Vorstellung was ich auch Sehen und Knipsen wollte auf diesem Trip. Ich nannte die drei, Löw, Götzeli und Schweinsteigerli!




      So ging es schon um 16uhr ins Münchner Straßen-Leben... Dass heißt, die halbe Freizeit an Ampeln mit warten und lesen verbringen. Das Tram hat überall Vortritt. Sogar die überall stehenden, flitzenden und auf separaten Fahrrad-Streifen kurven-wedelnden Bikes bleiben beim Tram stehen. Apropos stehen, wer z. B. an Ampeln oder sonst wo auf den für Touristen schlecht-sichtbaren Fahrradwegen stehen oder gehen will, lebt gefährlich. Touri-Fallen! Aber ich weiß in der weitverzweigten Münchner U-Bahn spaziert man ja auch nicht.




      Der Lockungen sind derer viele, zum Kaufrausch Münchens. Irgendwie ein Innerer Ring mit den Plätzen Odeonplatz, Karlsplatz, Selingertor, Isarplatz, die alle durch Flanier und Shoppingmeilen zum Marienplatz führten. Kein Wunder ist München für Deutsche der beliebteste Ausflugsort. Man(n) sah und spürte es.




      In dem ganzen Touristen Getümmel das ich nicht ab-knipsen will, steht auch noch so was wie ein Foren-Schatten. Oder ist dies der Vater der 2 Skulpturen „Monte und Carlo“ die ich vor Wochen in Monaco sah?




      Ich stell hier absichtlich nur eines der vielen sehenswerten Gebäude am Marienplatz als Foto hier ein, weil es der Mittelpunkt aller Sehenswerten Plätze und Flanier-Shoppingmeilen rundum ist. Und weil ich ja meine Persönliche Sicht auf Deutschland für meine Foren-Sicht aufzeigen will. Alle die Knipsens werten- Gebäude (Milliardenfach schon geknipst) kennt ja ehe jeder.




      Und wer dauernd nach oben schaut, wo man(n) eh nicht weiß, wissen will, wer das ist...




      ... der verpasst Fotosujet 40cm über Boden.... Ich nannte die Puppe Kermit in Rot im Schlüsselloch! (Muppetshow) Doch ich wurde berichtigt, das ist Elmo aus der Sesamstraße. Wer das Detail nicht ehrt ist der Reise und Linse nicht wert.



      Teile 2,3 + 4 Folgen.... :rolleyes:
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S
      (2a) Münchner Trip aus Zürcher Sicht..

      Und da war er wieder, der Unweigerliche in Money-Meilen, der sich für oder über Touristen Lustig machte? Bettler/innen hab ich selber nicht gesehen. Da ich auch mal die Deutsche Sendungen schaue, wie „Mein Revier“ etc, weiß ich um die Ordnungshüter, im Ordnung bis zu picke liebenden Deutschland. Ich sah sie nähe Selingertor, beim Lokal „Rubens“ an der Müllerstrasse, in Scharen vorbeigehen. Wahrscheinlich zum „Nest“!



      Deutschland als Schweizer Wahr/nehmen?
      Ich wurde 1955 von Deutschland angesteckt als ich für eine Jugendrotkreuz Sängerknaben Reise in Deutschen Flüchtlingslager singen durfte und so von Stuttgart bis Fulda an die Zonengrenze hinauf Deutschland kennen lernte! Ja, ich sah sie noch die Zerbombten Städte und DDR-Soldaten die mit Gewehren dort drüben patroulierten. Hosenscheisser würde man sagen wenn man mich damals dort gesehen hätte!

      Von 1962 an bis ca. 1982 war ich als Junger Zürcher dann sehr oft in D. Ich machte meine ersten Ferien in Frankfurt, Offenbach am Main. Hatte Freunde/innen dort, so auch im Schwarzwald, Furtwangen und Donaueschingen usw. Zum Karneval ging’s immer nur ab nach Deutschland. Die wussten was Stimmung ist. Ein Beispiel blieb mir bis heute in Kopf! Da waren wir 4CH-Jungs in einer Festhalle in Donaueschingen. Auf dem Tisch ein Schweizerfähnchen, unter dem Tisch 46 leere Bierflaschen, alle an einem Abend für uns 4Schweizer gespendet von Deutschen Jungs und Girls. Ein Vater eines besten Freundes-Ehepaar war ein ca. 45Jähriger Kriegsgeschädigter. Halber Schädel irgendwo im Krieg abgeschossen, aber blitzgescheit! Die Freude bei Ihm einen Schweizer als Freund zu haben war fast unbeschreiblich.... die Präzision seiner „ewigen“ Geschichten über den Krieg waren für mich Jungen Schweizer bis heute prägend. (heute bin ich Gegner der Ewigen Aufbereitung des Hitlersdumms!

      Meine Kinder konnten dort sogar Ferien machen. Für mich waren diese Freundschaften das höchste. Ich kaufte sogar unter den entsetzten Augen von Schweizern 2Fertighäuser (GEBA) in Ulm. Ich wusste damals gar nicht das rund um die Erde gemunkelt wurde, die Deutschen sind die unbeliebtesten Touristen Weltweit, dass erfuhr ich erst viel später!

      Aber es war wahrscheinlich die Jugend die Gesellschaftliche-Schranken unsichtbar machten? Später nervten mich die Deutschen mehr und mehr. Schranken bauten sich auf! Ich merkte zu spät, dass es in der Schweiz die TV-Sender und Medien-Flut war, die einem ein „Bild“ von Deutschland malte... Die Realität vor Ort ist ganz anders! Aber „ältere" Deutschen sehe ich meist nur noch persönlich wenn ich in Thailand bin. Oft keine Vorbilder. Sehe aber auch immer mehr "Jüngere" Deutsche rund um mich herum in "meinem“ Zürich auch Wohnblock einfließen...! Doch diese Streber suchen sich Freunde nicht unter den älteren Eigenbrötlern, die verlernt haben „perfekte“ Deutsche zu mögen nur weil sie deren Sprache überheblich finden, oder so......

      Zurück zu den Bildern.
      Meine Begleitung schmückte sich mit Deutschen WM-Sieger Symbolen, wir merkten aber bald in München gab es 2Tage nach dem WM Sieg bis auf vereinzelte Autos mit D-Flagge (mit denen man nicht feiern konnte) keine WM getaumelte. So suchte er und ich Gleichgesinnte (Bild unten) die über den Sieg der Deutschen noch Jubeln. Aber wie sich herausstellte, hatten die nichts mit WM am Hut oder in den Leder-Hosen... ich glaub es war was mit Afrika.




      Dabei gibt es sie die WM-Sieges-Trophäen, aber für einen Schweizer der nach München kam um mitzufeiern verschwindend spärlich, im Gegensatz zum Fernsehen aus Deutschland das neidische Zürcher zum Taumel‘n zwingt.




      Ja, München ist Modern. Weite Straßen und Gehwege, viele Grüne Flächen und Parks, übersichtlich weil keine hohen Gebäude. Zum spazieren sehr weitläufig. Leider sind diese 2 Rad Scooter Segway (Bild unten) für Reisende Tattergreise die da noch an Ben Hur denken, nicht mehr so zu empfehlen!? Erfunden hat den Segway vor neun Jahren der Tüftler Dean Kamen in New Hampshire. Dem Millionär Jimi Heselden wurde der Segway zum Verhängnis. Er stürzte mit Stehroller wenige Monate nachdem er den Hersteller Segway übernommen hatte über eine Klippe.

      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S
      (2b) Münchner Trip aus Zürcher Sicht..

      Als traditionsbewusster Schweizer mitten in München nähe Marienplatz dem Münchener Traditions Wirtshaus seit 1524, beim Paulaner, da lass dich nieder.




      Natürlich gab‘s ein Pfundiges Essen! Nein, keine Grießnockerl- oder Speckknödel-Suppe. Keine Weisswurst Bröselschmarrn Erdäpfelmaultaschen Fleischpflanzerl Kalbsvögerl Kartoffelschmarrn Kasnocken Krautwickerl Millirahmstrudel Reiberdatschi Sauerbraten Saures Lüngerl Schlachtschüssel Schmalznudeln Schweinsbraten-haxe Spanferkel Steckerlfisch Surbraten/Surhaxe, zum Dessert kein Allerseelenzopf Apfelkücherl Auszogne Bavesen Bienenstich, sondern ganz einfach ein Brathähnchen mit Blaukraut und ein Radler dazu.
      Und wie könnte es bei mir anders sein. Noch während dem Schlingen bahnte sich eine Freundschaft mit einem 52Jährigen Kellner in Tracht an. Ein „echter Bayer“ der schon 20 Jahre dort arbeitet und ächzte wegen zerschlissenen Hüften, kleinem Lohn und oberflächlichen Touristen. Seinen Handschlag zum Abschied werde ich nicht so schnell vergessen. Ich wünsche ihm alles erdenklich Gute in Zukunft! Und Deutsche, seid nicht so Geizig mit dem Trinkgeld!




      Aber auch andere gemütliche Lokale gab es zuhauf. Da an der Sonnenstrasse nähe Karlsplatz (Stachus) da wo eben die breiten Fahrradwege sind, da wo die Gehsteige so breit sind dass man darauf Campieren könnte, da kam mir drinnen die Idee ich könnte auf einem Foto von draußen, meinen Foren-Kollegen zuprosten. „Prositle“ ihr all...




      .... und euch Foren-Gemeinde zeigen was ich hier zum halben Preis gegenüber der Schweiz mit doppelten Portionen genießen kann.




      Aber wenn wir schon nähe DACH-Thailand-Foren sind, ihr wisst schon warum es mich auch mal in München zu Thaifoot mit scharfen Chili und Kurven zieht. Aber dies hier war so viel Thaistyle, wie eine Gartenzwerg Statue keine Buddha Statue ist.




      Da ums Eck Richtung meinem Hotel, eben denn Multikulti-Straßen, ließ ich mir von einem Multikulti in einem der tausend Salons mit Preisen von 6-14€ am Schaufenster, perfekt, gekonnt und zum Multikulti-Preis für 8€ die Haare schneiden.
      Für den Rest von etwa 20€ den ich gegenüber Zürich gespart habe, gab’s später noch eine par Früchte fürs Hotel, so auch für 2 Personen 2grosse Radler, 2saftige Apfelstrudel und eine trockene „deutsche“ Maid im Dirndl unten ohne mit gegenteiligen Serviergesicht, :evil: gegenüber einem Thaigirl das ein Farang wo auch immer bedient. ^^

      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S
      (3a) Münchner Trip aus Zürcher Sicht..

      Warum nur kam mir hier bei der Einsame Dame an der „Beach“ oder bei der Palme Thailand in den Sinn?




      Oder warum kommt mir bei dieser „Gasse“ und dem Café wo ich mich niederließ, die Schweiz in den Sinn? Jedoch „Gugelhupf ist eine süddeutsch-österreichisch-schweizerische Bezeichnung. In der Schweiz ist die Variante Gugelhopf üblich. Im niederdeutschen und mitteldeutschen Raum spricht man von Napfkuchen oder Topfkuchen, bezogen auf die Backform. Im Rheinland und in der Pfalz spricht man auch von Bundkuchen, in Südwestdeutschland von Bäbe. Im Raum zwischen Thüringen und Schlesien ist die Bezeichnung Aschkuchen üblich, in Nordwestdeutschland auch Rodonkuchen“.




      Touristen sind ja so unnahbar, unpersönlich, wie Deutsche in der Schweiz und umgekehrt! Auch so anonym wie die Nick-Namen in Thailand Foren, oder bin ich hier an der Sendlingerstr, gar an einer „Benefit“ Veranstaltung?




      Hofgarten? Finanzgarten? Englischgarten? Muss man da mit einem Englischen Knigge dem Finanzamt den Hof machen? Es hat sich gelohnt vom Hotel her 1Std hierhin zu wandern. Die Weite und das Ambiente dieses Areals war beeindrucken, sauber gepflegt und riesig.





      Halt Stopp. Ganz Harmlos schau ich zu dieser Figur hinauf.
      Der Harmlos steht südwestlich des Englischen Gartens: Ich lese: „HARMLOS WANDELT HIER. DANN KEHRET NEU GESTÄRKT ZU JEDER PFLICHT ZURÜCK“. Ich nehme mir vor, zu Hause nachzuschauen was es mit dieser Skulptur die so gar nicht hier hin passt auf sich hat...


      .... Wikipedia: „Der „Harmlos“ ist eine Marmorskulptur in gräzisierendem Stil, ein Werk von Franz Jakob Schwanthaler. Sie stellt in Lebensgröße Antinoos dar, einen griechischen Jüngling, von dessen antiken Bildnissen bis heute viele erhalten sind und der in der Renaissance wie auch im 19. Jahrhundert erneut beliebter Gegenstand künstlerischen Schaffens wurde. Die linke Hand des Jünglings ruht auf einer Tafel. Die kleine Grünfläche vor dem Standbild wird „Harmlos-Wiese“ genannt“....


      An einem Wasser-Fluss, der weiß ich woher kam, ließen wir uns „in gräzisierendem Stil“ (schrecklich die perfekte Deutsche Sprache) wie so viele hier bei dem Wetter nieder. Relax-pur.



      Vorstehende sind gleich rassig. Nachstehende springen rein, rassig. Ich schaue hin, spassig!




      Und dann fraß mir eine Deutsche Familie noch aus der Hand. Welche Idylle. Ich gab der Familie natürlich alte Germanische Vornamen: Mama: Adelgunde (vornehme Kämpferin) Ingrun: (das Geheimnis) Raimund: (der Beschützer) Regiswinda: (die schnelle Beschliesserin) Kunibald: (der Kühne) Dem unsichtbaren Vater gab ich den Namen Adhelm (vornehmer Beschützer) Ich hab das pip pip pip noch Stunden später auf dem Heimweg gehört.




      Ist da nicht am 26. Sep. 2014 „Japanischer Ahorntag“? Mir fällt halt Asiatisches in Fremden Lande auch auf, vor allem wenn es sich als Fotosujet so prächtig präsentiert. Meinem Bruder dem Förster, der als Nichtraucher mit 63 gerade eine Neue Lunge erhalten hat, werden die Augen blühen ob dem Bild.

      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S
      (3b) Münchner Trip aus Zürcher Sicht..

      Und wenn wir schon in München nähe Isar sind. Feuerwehren und die Polizei fuhren den BMW 501/502 als Einsatz- bzw. Streifenwagen (bekannt aus der Fernsehserie „Funkstreife Isar 12“ 1960 bis 1963 mit Polizisten Huber und Dambrowski... Die BMWs der Polizei von München waren damals meine Traumautos. Und ich habe mir dann auch 3 solche BMWs bis zum Finanziellen Ruin gegönnt. Bild. Links Isar 12 aus der Serie, rechts einer meiner!




      Am nächsten Tag ging es auf Geratewohl hin vom Hotel Richtung Isar. Eine Hinweistafel zum Gärtnerplatz macht neugierig. Von weitem schon sah ich ein Berufskollege von mir, auffälliger geht’s nicht, beobachtet der einen 2€ Shop.




      Aber bald verwerfe ich des wunderbaren Wetters wegen den Gedanken hier um 14uhr in die Sauna zu gehen. Nein wie vorgesehen an die Beach, ähh Isar bei Frauenhofer- Reichenbachstrasse, so glaube hieß die Brücke. Klicks, ein Bild von oben...




      ... und viele Klicks von unten!




      Dafür gab’s für uns da unten an der Isar: Kein Kiosk, keine Eiscreme Verkäufer, kein Multikulti am Wasser, dafür WCs in Sicht nähe und saubere Wiesen. Der Schweizer im Schwabenland erkennt sich wieder in der Reinlichkeit der Wiege, der Ordnungs-Liebe, der Pflichten Triebe, so ich gerne niederliege!




      Und wer genau hinsieht erfährt auch etwas über die ganz unten. Punks? Junkies? Fixer? Drögeler? Harzler? Randständige? Obdachlose? Da Klicksen wir nur verstohlen. Kein solcher Platz auf Erden, wo mich nicht Sprunghaft x-tausend Gedanken anspringen, aus der Zeit des „Needle-Park“ um 1990 in Zürich, mit dem ich mal Beruflich zu tun hatte. Nur wer den Boden des „Unten“ kennt, hat die Basis um zu messen wie weit es nach oben ist! Aber bei der Sozialstruktur Münchens „Hartz“ es bei mir Schweizer beim „messen“.
      Dieses „Unten“ Senden die Deutschen TV-Sender nicht in die Schweiz! Lieber „Billige“ Storys über Messis, Familien Streitereien, Gerichte-Soaps, Maschenzaundraht Storys und Einzelschicksale gewinnbringend ans Tageslicht zerren, so dass man glaubt die Welt ist so. Das musste ich als Schweizer mal hier sagen! Zur Beruhigung der Deutschen Leser hier, die Ganze TV-Welt ist „Billig“ und un-wahr-scheinlich geworden.




      Ja, es gäbe noch so viel zu sehen. München ich komme wieder, so Gott mich alt werden lässt! Ausgeh-Vierteln wie dem Glockenbachviertel oder der Maxvorstadt, Messestadt und Riem Riemer Park auf ehemaligen Airports München-Riem. Neuer Airport, Fußballstadion, Zoo die Wiesen usw. usw...
      Links liegenlassen würde ich zum Beispiel wieder das Hochhaus Uptown, die Highlight Towers, das vor Kurzem eingeweihte SV-Hochhaus oder der Skyline Tower. Dass Zentrum dieser Himmelsstürmer würde mich an New York erinnern. Ich mag mehr das Flache Weite Konservative München.

      Wieder an der Brücken Oberwelt, ging es vor dem dunkeln zum Abendessen und dann ins Nachtleben, wie jeden Abend.




      Zum Beispiel das „Nachtleben“ hier...




      Morgen kommen noch die zwei letzten Teile, macht euch hier im Gay-Reiseforum auf Exklusives gefasst...
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S
      (4a) Münchner Trip aus Zürcher Sicht..

      Am nächsten Tag, eine Skulptur am Gärtnerplatz mit der Inschrift „Leo-von-Klenze“-Denkmal am Gärtnerplatz; gestiftet von der „Deutschen Eiche“ macht mich Neugierig. In meinem Hinterkopf bilden sich Zeilen die ich vor vielen Jahren über die „Deutsche Eiche“ Reichenbach. Str.13 80469 in einem Buch gelesen habe...??
      Wegen Durst setzt man sich mal zu Eiscreme an einen Tisch, und da... was sehe ich in der Menükarte? Ich befinde genau am Herkunftsort der Skulptur, einem Gebäude „der Deutschen Eiche“, Hotel Restaurant und Sauna, dass im ach so biederen München bis Europaweit „Un/Heimliche“ Geschichten schrieb.... Ja, Minderheiten ausschlachten war schon immer Teil der Menschheitsgeschichte. de.wikipedia.org/wiki/Hotel_Deutsche_Eiche



      Jedem ist es selbst überlassen sich kundig zu machen was in München und Nachtleben so abgeht. Wir unserseits fanden überraschender weise eine Fülle an Lokal und Angeboten unseres Geschmackes. Einige davon konnten wir genießen. Überraschend war die Ruhe, Konservativität und Angenehmheit in den Lokalen.
      Aber! Jo mei do kommt 2min nach 23uhr die Chefin und sagt „austrinken, zahlen oder rein in die gute Stube, hopp hopp“ und das bei schönstem draußen hock-Wetter.
      Dem Schweizer in München kommt in den Sinn warum es die „auch Konservative“ Schweiz es zu so viel gebracht hat. Wurden wir doch erzogen im Sinne, abends früh ins Bett damit du morgen Fit zum Geld verdienen bist. Ich glaubte lange die Schweiz sei das einzige Land in dem es die „Polizeistunde“ gab. Und jetzt dies in München? Ja die Obrigkeit gaukelt einem vor, es sei wegen der Nachtruhe, aber es geht meiner Meinung nach darum, dass Volk muss produzieren und das schenkt am Tag mehr wenn nachts geschlafen wird.




      Ja, ein Schweizer in München erkennt sich wieder, ebenso bieder! (Frei nach thai.fun)

      -------------------- Exklusive für Gay-Reiseforum, Anfang -------------------

      Heute gibt es vielleicht noch ein Viertel der Kneipen, die es in den 70er- und 80er-Jahren gab, die Lesben-Lokale sind ganz Verschwunden. Das Internet lässt grüßen, oder schaut hier... patroc.de/muenchen/gayguide.html

      Mit unserer Samsung Galaxy Camera EK-GC100 und deren Zoom ließ sich so manches Objekt beaugapfeln. Überhaupt, in München hab ich festgestellt das es sehr viel „schöne“ leute gab. Aber diese hier waren dann bei näherer Betrachtung doch „nur“ Japaner, eben „z jung zum y“.



      Diese Gay-Lokale haben wir unter anderen, persönlich besucht:

      Deutsche Eiche: Vorstehend näher beschrieben. Ja wer durch ein so langes Gay-Leben wie ich ging, der wirft immer noch Reflexartig die Hände hoch wenn jemand von einem ein Foto an einem Offensichtlichen Ort machen will.




      Alexander's: Gay-Bar. Eine kleinere Bar wie ich sie auch aus Zürich kenne und es so schon vor 40 Jahren gab. Ältere und Stricher und „Barhocker“. Drinnen und draussen bei schönem Wetter. Es war eine gute Stimmung, die Stricher alle aus dem Osten denke ich. (Ich mag sie nicht, warum auch immer) Man(n) kannte sich hier. Schnell wurden auch wir 2 in ein Gespräch verwickelt. Solang bis unser Desinteresse an dem Herrn klar war. Das übliche halt.

      Café Rubin: Beliebte, einfache Bistro-Bar, bekannt für ihre Schnitzel-Gerichte und Kuchen.
      Vom der Straßenterrasse aus kann man das Treiben im benachbarten „Kraftwerk“ beobachten. Vor allem wenn dort drüben Happy hour ist. Gemischtes Publikum und Freundlich Bedienung. Wir waren mehrmals dort. Es wurde unser Treffpunkt.




      Kr@ftwerk: Café, Restaurant und Cocktail-Bar. Im Sommer mit Straßencafé. Gemischtes Publikum. Während der Happy hour ist auf den 5m Gehwegen beim Lokal kaum mehr ein durchkommen. Da Stehen und hocken sie alle, die dann später auf den Wackel gehen wollen.
      Auch hier gilt um 23uhr „austrinken, zahlen oder rein in die gute Stube, hopp hopp“ und das bei schönstem draußen hock-Wetter. Dieses Bild schoss ich vom Café Rubin aus!




      Zur Feuerwache: Kleine heimelige Kneipe (1980 eröffnet) mit viel Stammpublikum. Vor der Tür fällt man(n) mittags um 15uhr schon, fast über die „Echten-Männer die draußen an 2-3 Tischchen Hocken. Das Lokal fand ich irgendwie heimelig, an der eigentlich ruhigen Blumenstrasse.

      BAU: Größte schwule Gay Cruising-Bar in München und Bayern auf 2 Etagen mit abwechslungsreichen Events und internationalem Publikum. Dass war so eine Bar wie ich sie gern als echte Gay-Bar wahrnehme. Oben Theke, Geile aufgestellte Barmens, rum hock- und steh- Ecken und Abteile und unten cruising, dunkelraum ect. Na ihr wisst schon.... Uns hat es hier am besten gefallen. Ich Älterer bändelte mit einem Jüngeren ca. 30 an. Mein Jüngerer Begleiter mit einem Älteren ca. 55. Doch dann kam wie es sich gehört, der Ältere wollte mit mir Älterem, der Jüngere mit meinem Jüngeren Begleiter, und so gingen wir lieber Arm in Arm um 02uhr Richtung unser Hotel. Herrlich so ein Abend.



      Café Nil: Eine der ältesten Gay-Bars und -Cafés in München und immer noch eine der beliebtesten, auch mit Straßenterrasse. Um 23uhr heißt es nach drinnen gehen! Sehr gemütlich zum in verschiedenen Ecken oder an der Bar rumzusitzen. Freundliche Bedienungen.

      -------------------- Exklusive für Gay-Reiseforum, ende ---------------------
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S
      (4b) Münchner Trip aus Zürcher Sicht..

      Wenn ihr denkt ich zeig mich dann drinnen, wie so oft in Boulvard-Medien gesehen, mit Händen und Armen voll Gemüse um mich, dann täuscht ihr Euch, ich war, bin und bleibe in meinem Leben Lustvoll, Anständig und nicht vorbestraft. München ich komm wieder, du wirst mir immer lieber! Bild Café Nil.




      Und so präsentierte sich unser Hotel jeweils Tief-Nachts, wenn man(n) ohne Brille noch schielt, den Wänden entlang hielt und auf den Hoteleingang zielt.




      Am letzten Tag wieder zu Fuß mit Koffer Geräusche hinter einem ging es nach dem guten Frühstück im Hotel Richtung Busbahnhof ZOB. Ahha, (Bild) daher kommen die Nachrichten von ARD + BR die ich sehr gerne schaue. Wäre es RTL, VOX, Pro7, Kabel etc gewesen hätte ich ein Bogen darum gemacht, obwohl ich da durch musste (ich meine auf der Straße) weil der Busbahnhof zu dem wir unterwegs waren da ganz nah liegt.




      Ja, ich schaue nochmals zurück. Es waren gute, günstige und erholsame Tage gewesen. Ich fühle mich wohl in Deutschland, und München ist im Gegensatz zu z. B. Berlin, Stressfrei und eben Bayern, wo man keine Schwaben sieht....




      Meinfernbus.de: München - Zürich Express via Lindau Lustenau Nonstop Retour in 4h für 19€ p.P. Auf baldigen Programm steht nun Frankfurt, Hamburg und.... mit diesem Busunternehmen....




      Ende dieser Bild-Geschichte.
      Danke für die Geduld alles anzuschauen und Grüße an alle von thai.fun Max bier-)
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S
      Danke all für die Thumbs up and Vote. ::po::

      Und jetzt geht es an die Streetparade Techno-Party Zürich. Eine der größten auf der Welt mit bis zu 1mio Raver. Mein Ziel ist es, mit Ohrstöpseln, als 68jähriger Raver das Durchschnittsalter aller Raver zu erhöhen! Na dann Prost mit einem Energy Drink..... all... bier-)

      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S