Kambodscha nach 6 Monaten-It is Time to go

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Kambodscha nach 6 Monaten-It is Time to go

      So ich hätte gerne schon früher geschrieben-aaaber-irgend so ein Penner hat mir meinen Laptop geklaut.Normaler Weise ist dieser Fall über eine Versicherung abgedeckt-aber nicht bei der Art und Weise wie in Kambodscha Türen gesichert werden-mit einem Vorhängeschloss.
      Wie gesagt nach 3 Monaten Sihanouk bin ich nach Kampot gezogen-eine ruhige kleine Stadt mit einer schönen Flusspromenade und einer Gaydisco-leider geht es da erst ab23 Uhr los-aber dann nicht schlecht.Eine Menge junger Khymer-Boys ::po:: die lustig drauf sind.Wer da nix abbekommt ist selber Schuld.
      Meine Unterkunft war ein nettes Haus für 120 Dollar Maonatsmiete-günstig Leben im Paradies.
      Von Kampot aus startete ich meine Motorradtouren(günstig zu leihen in Sihanouk von einem Deutschen ohne das dieser den Passport einbehält)
      Die grösste Tour ging über Phnom Phen-Siam Rep-Poipet-Battambang- Phnom Phen-zurück nach Kampot.Zwischendurch habe ich viele Stops in kleinen Dörfern gemacht-manchmal dachte ich zwischendurch halb Kambodscha ist schwul-also grundsätzlich sind die Boys einem Abenteuer gegenüber nicht abgeneigt.
      Die Eindrücke die ich auf meinen Touren gemacht habe sind beeindruckend.Ausserhalb der Grossstädte findet man auf jedenfall noch ein beschauliches freundliches Völkchen vor.Gay ist auf jeden Fall kein Problem in Kambodscha.Um dieses zu geniesen reichen leider keine 2 Wochen Urlaub aus-gerade bei den Touren muss man viel Zeit einplanen-dank der schlechten Strassen hat man doch viele Reperaturen die zwar sehr günstig sind aber ebend Zeit benötigen.Für mich waren diese Stops immer eine willkommene Ablenkung und das Baggern macht ja auch immer wieder Spass ^^