rom reise-tipps

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      rom reise-tipps

      hallo an alle.ich bin für ein wochenende oder maximal 4-5 tage in rom. was sollte man gesehen haben?in der stadt und in der umgebung?theater ,kultur und oper interessiert mich sehr.gay einrichtungen eher weniger,aber man sollte doch auch ein stück allgemeinwissen haben :)

      ps.:habe kein auto dort zur verfügung

      vielen dank fuer die prompte antwort

      traveller

      RE: rom reise-tipps

      Hallo Traveller,
      kann aus eigene Erfahrung Rom herzlichst empfehlen!! war selbst mal da im Frühling!! ob der Herbst wetterbedingt die schönste Zeit ist..?? denn das Leben auf der straße mit seine Terassen, Piazzen hat so seinen Charme....z.B die Spanische Treppe. Nicht desto trotz,sehr Lohnenswert! entscheide dich wo du deine Schwerpunkte setzen möchstest.....eventuell einen ganzen Tag Vatikanstad mit dem Petersdom? Auf alle Fälle Forum Romanum, Kolosseum, und Panthenon .....War da 10 tagen unterwegs von Morgens 9.00 bis abends um 18.00....und war gesättigt! Konnte am letzten Tag kaum noch Statuen geniessen im Museum von Petersdom.
      Glaube es heißt die ewige Stadt weil vieles noch vertieft werden kann....also, dann wirst du Rom nochmal besuchen............
      Viel Spaß
      Ich liebe Reiseberichte....es macht neugierig.

      RE: rom reise-tipps

      Es ist nun schon gute 3 Jahre her seit ich für eine Woche in Kurzurlaub (Betriebsausflug) in Rom war.Klar,es war kein "Gay Urlaub".
      Aber Rom zu besuchen hat sich trotzdem gelohnt :)
      Nach knapp 24 Stunden Fahrt mit dem Reisebus sind wir in Rom, genauer gesagt in einem Vorort auf dem Campingplatz Castelfusano, angekommen. In den kleinen, gemütlichen grünen Bungalows auf dem großen Gelände haben wir nur genächtigt, denn tagsüber waren wir immer in Rom oder Umgebung unterwegs. Zunächst sollten ich und zwei Kollegen eine kleine Stadttour auf eigene Faust unternehmen. Startpunkt des abenteuerlichen Rundgangs war der Konstantinbogen neben dem Kolosseum im Herzen der Stadt. Über das Forum Romanum, einem Platz mit vielen Ausgrabungen, u. a. mit Überresten des Vespasiantempels und der Basilica Julia, ging es zum Kapitolsplatz, wo uns nach anstrengendem Treppensteigen der lange Schatten des Reiterdenkmals von Kaiser Marc Aurel traf. Die Statue, die im Mittelpunkt eines großen Stern steht, kannte ich schon in Kleinformat von der italienischen 50-Cent-Münze. "Höhepunkt" der Tour war, dass wir uns in den kleinen Gässchen von Rom verlaufen hatten. Nach dem Mittagessen in einer kleinen Hinterhof-Pizzeria wollten wir zurück zum Startpunkt gehen, haben uns jedoch in dem Gassen-Labyrinth verfranst, weshalb wir nach abenteuerliche Suche zwei Stunden später zur vereinbarten Zeit wieder am Konstantinbogen ankamen.
      Am nächsten Tag stand die Besichtigung des Kolosseums an. Nach dem wir durch dunkle Gänge gewandert und einige Treppen gestiegen waren, standen wir auf den Zuschauerrängen der Arena. Ich stand in atemberaubender Höhe über dem Meisterwerk römischer Architektur. Sieht es von außen gewaltig aus, besticht es innen mit Monumentalität und Schönheit. Nach dem Genuss dieses Ausblickes aßen wir die beste Pizza unseres Lebens und genossen die Siesta anschließend auf der spanischen Treppe, die vor lauter Leuten nicht zu sehen war, die römische Sonne. Dann, als es schon dunkel war, besichtigten wir den Trevi-Brunnen. Wunderschön war das Lichtspiel auf den vielen Statuen, das die Beleuchtung warf. Natürlich habe ich auch eine Münze über meine Schulter geworfen, so wie es Tradition ist.
      Auch der Vatikan war ein Ziel der Reise. Froh gelaunt machten wir uns auf zu den Pforten der Papststadt. Doch wir hätten es eigentlich wissen müssen: drei Tage zuvor war Papst Johannes Paul II. verstorben und somit der Vatikan natürlich nicht zugänglich. Vor den Toren waren tausende Pilger versammelt, die ihrem Oberhaupt die letzte Ehre erweisen wollten.
      Mit diesem Abschluss ging eine erlebnisreiche Exkursion nach Rom, der Ewigen Stadt, zu Ende...

      Ich werde bei meiner nächsten Reise, das vielleicht beste Restaurant Roms "La Pergola" von Sterne-Spitzenkoch Heinz Beck (ja, ein Deutscher) ganz bestimmt besuchen.Über "La Pergola" habe ich bisher überall nur Loblieder gehört - das muss ich auch mal ausprobieren obwohl es sündhaft teuer sein soll...

      Viele Grüße, und eine schöne Romreise!
      Galgo
      Reisen ist in der Jugend ein Teil der Erziehung, im Alter ein Teil der Erfahrung. (Bacon)
      Mein leben lang hab ich mich gewehrt das Papstdumm anzunehmen. Darum war ich auch noch nie, bis jetzt, in Rom.
      Wiederwillig ließ ich mich gestern darauf ein den Petersplatz zu besuchen, weil ich, mit nun 70, erstmals mit einem Papst etwas anfangen kann! Es war nun doch unerwartet eine heimilige stimmung. Und warum ich das hier schreibe, der Papst sprach erstmals auch ganz im zeichen von uns Gays. Dass erfuhr ich, weil ich auf dem Platz kein Wort verstand, erst später im Hotel auf Euronews. Welch Überraschung für mich.
      Bilder
      • 2015-10-03 21.52.22.jpg

        144,56 kB, 511×288, 90 mal angesehen
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S