Pattaya 2017 - Reisebericht

      Pattaya 2017 - Reisebericht

      Nach Aufenthalten auf Phuket und Koh Samui in den letzten Jahren verschlägt es mich dieses Jahr einmal mehr wieder nach Pattaya. Genau genommen nach Jomtien, dem südlich von Pattaya-City gelegenen Strand. Grund? Vor allem das Wetter. Pattaya ist nicht nur wegen seiner Sex-Industrie berüchtigt, sondern zufällig auch Thailands sonnenreichster Küstenort. Nirgendwo sonst am Südchinesischen Meer ist das Wetter so stabil sonnig wie hier. Und ob man mir es glaubt oder nicht, die Etablissements und ihre zahllosen Begattungsmöglichkeiten sind für mich nur ein eher unwichtiger Grund hier Urlaub zu machen den man sich 1 Jahr lang angespart hat. Ich finde auch, dass Thailand mehr verdient hat, denn als billige Fickmöglichkeit einsamer alter Herren zu dienen, die zuhause für einen belanglosen Bums das 10fache bezahlen müssten.

      Thai Airways fliegt ab Frankfurt mit dem A380. Alleine das ist schon ein Grund, die heimische Airline aus Bangkok zu buchen. Swiss oder Austrian nehmen auch ab Zürich oder Wien nicht so neue komfortable Maschinen wie Thai vom selben Ort. Überhaupt könnte man fragen, warum die Europäischen Flieger scheinbar alles dafür tun, in Service und Angebot die Ostasiaten massiv zu pushen. Ich jedenfalls habe mit Swiss, Lufthansa, Austrian und wie sie alle heißen, bis auf weiteres abgeschlossen. Die können Thai, Singapore Airlines, Cathay oder Vietnamese nicht annähernd das Wasser reichen. Angekommen in Bangkok wartet auch schon der nette Fahrer nach Pattaya, gebucht über das Hotel. Nicht die billigste Form (Taxi-Meter oder regulärer Bus wäre billiger, aber auch unpersönlicher), aber in Thailand habe ich noch nie geknausert. Erste Station Rabbit Resort. Gelegen am oberen Ende des Domgtarn Beach, dem schwulen Strandabschnitt der mittlerweile mehr adipöse "Arsch-frisst-Bikini"-Heteros anlockt als Schwule. Rabbit Resort ist ein familiär geführtes Hotel der oberen Preisklasse in Pattaya. Kleine Townhouses in einem Paradies aus tropischer Natur und das mitten zwischen den Betonbunkern Pattayas. Und das beste. GAYS WELCOME. Auf Wunsch auch mit Hochzeitspaket für den hoffnungslos verliebten Schwulen mit Partner, ansonsten sehr gut geeignet für die einsame Szene-Tucke mit Hang zum Hormonabbau dank dem völligen Verzicht auf Sondergebühren und Joiner-Fees. Sprich, wer "Gäste" mitbringt, muss nicht die anderswo fällige Strichergebühr bezahlen und wird auch nicht schräg angeschaut. Und darauf kommt es ja gefühlt 95% der Pattaya-Besucher an, die sich ansonsten in die grottenschlechten Billig-Hostels einbuchen um das Geld fürs Bezahl-Ficken nicht durch "intolerante" Hoteliers zu schmälern.

      Townhouse in oberer Etage bezogen und es offenbart sich ein Bild voller Blumen und Bäume in thai-rustikalem Ambiente. Habe dieses Resort gebucht, weil ich eigentlich nach Koh Samet oder Koh Chang wollte, aber zu faul für den langen Transfer war. Wenn man bildschöne Natur in einem Resort Pattaya bekommen kann, wozu dann noch stundenlang mit Taxi und Fähre fahren? Ok, nächstes Jahr vielleicht. Aber so wie ich mich kenne, wird auch dann nichts draus. An dieser Stelle ein kleiner Hinweis: Das mit der Natur ist der letzte Schrei in Pattaya. Oberhalb des Pattaya Park Towers am Pratumnak-Hill haben so einige hochpreisige Hotels aufgemacht, die vor allem mit Ruhe und Natur arbeiten. Das ist von Thailands und Pattayas Marketing auch exakt so gewollt. Man will weg vom Image über Dreck und Sexindustrie. Schaffen sie nur nicht, denn die bisherigen Strukturen sind alle noch da, egal was alles neues kommt. Das Rabbit Resort liegt n einer der schönsten Eckern von Jomtien. Die Anfahrt führt durch eine Siedlung von Pool-Villen und gehobenen Unterkünften mit begrünten Fußgängerbrücken. Den Weg werde ich mir eh nicht merken, über die Strandpromenade ist man in 10 Minuten an der Hauptstraße von Jomtien. Nebenbei, die Strandpromenade am Dongtarn Beach wird gerade neu gepflastert, Baustelle und Dreck inklusive. Noch sind sie erst im unteren Abschnitt an der Police Box... Noch...

      Über das Meer und die zahllosen Liegestühle kann ich nichts neues erzählen. Das ist wie immer. Also mal schauen, wie die Gay Szene nach einem kurzen Mittagsschlaf (der bis 19 Uhr geht dank Jetlag) so gemacht hat. Abendessen in Dicks Café, Jomtien Complex. Hat sich kaum verändert. Außer dass die Bedienung noch schlechter Englisch kann als je zuvor. Dafür ist es gut voll. Vor allem viele Schweizer scheinen gern herzukommen. Geht man weiter in den Jomtien Complex (der jetzt mit leuchtenden Buchstaben "Jomtien Walking Street" heißt), so gerät man in einer Masse von Boys. Praktisch jede Lokalzeile ist vermietet und geöffnet. Das Laufen durch gefühlt hunderter hübscher Jungs gleicht fast einem Spießrutenlauf. Gegen 21 Uhr sind die Läden alle ziemlich gut gefüllt. Welches Publikum hier verkehrt, sieht man eine Stunde später. Dann gehen die zahllosen älteren Herren ins Bett und es wird schlagartig leerer. Meine Vermutung: Jomtien erfüllt derzeit, was Sunee Plaza einst war. Wozu sich dann ins Taxi setzen und dem unvermeidlichen Stau nach Südpattaya aussetzen, wenn man es vor der Haustür haben kann? Erschreckend ist die enorme Zahl bildhübscher junger Boys auf Gayromeo. Das habe ich noch nicht so erlebt. Klar, die üblichen Jungs auf der Suche nach dem Teilzeit-Freund, die gabs immer. Aber was sich optisch da getan hat, ist krass. Da tut sich ein schwules Paradies auf. Musste alle Jungs vertrösten, 2 Stunden Bahn, 10 Stunden Flug und 2 Stunden Transfer bis hierher lassen die Biologie an ihre Grenzen kommen.

      Auf der Teakholz-Veranda des Rabbit Resorts gönne ich mir einen besonderen Genuss zum Urlaubsbeginn: Eine Flasche Rotwein aus Cruz de Tejeda auf Gran Canaria, übrig vom letzten Urlaub dort und erfolgreich "eingeschmuggel", denn Gran Canaria kennt hier niemand. Spanischer / Canarischer Rotwein in Thailand? Da merkt man die Vorlieben................ :thumbup:
      Neuer Tag, neues Glück. Ein Tag am schicken kleinen Pool. Das Wetter ist super, und die die Sonnenuntergänge in Pattaya sind einfach geil. Eigentlich was für Romantiker. Habe danach erstmal das deutsche Autan in den Müll geworfen. 12 neue Mückenstiche sind genug. Die Moskitos in Thailand riechen das wirkungslose deutsche Zeugs und sterben eher vor Lachen als an dem Abwehrspray. Wieder was neues gelernt: Fliegst du nach Thailand, besorg dir ein thailändisches Mittel.

      Erstaunlicherweise ist tatsächlich manches billiger geworden hier. Sie haben es also endlich kapiert, dass Farangs abziehen langfristig eher kontraproduktiv ist. Im Jomtien Complex, in meiner Stammkneipe (Question Mark Bar) gibts jetzt gezapftes Bier für 55 Baht pro 0,4l-Glas. So wenig habe ich in einem schwulen Lokal in Thailand noch nie gezahlt. Was selbstverständlich mit einem guten Trinkgeld honoriert wird, man muss ja auch mal loben können. Jomtien kenne ich seit Jahren in und auswendig und da die Schwulenszene hier mal wieder richtig brummt und auf mein Geld weniger angewiesen ist, gehts mit dem nächsten Transporter ab nach Pattaya. Ist jemandem schonmal aufgefallen, dass die TukTuks selbst dann anhalten, wenn sie hoffnungslos überfüllt sind? das ist echt frustrierend. Die Fahrer sind da völlig schmerzbefreit, die würden sogar noch Leute mitnehmen, wenn die sich aufs Dach legen müssten...

      Da Gerry mittlerweile spürbar gealtert ist und beim Kofferpacken zwar auf Wundpflaster und Ohrstöpsel geachtet hat, aber dafür seine Badehose und diverse andere Sachen schön im Kleiderschrank zuhause liegen ließ (da liegt sie noch immer und freut sich sicher, nicht das Dreckswasser im Meer von Pattaya spüren zu müssen), ab zu Central Festival. Ist sowas wie das deutsche Galeria Kaufhof oder Karstadt, da kriegt man fast alles OHNE mit einem Nachtmarkt-Händler um minderwertige Textilien feilschen zu müssen. Und die haben schicke Bademode. Selbst schwule Marken. Und für die ganz mutigen, sogar arschfreie Jocks-Badehosen. Die zu tragen wäre allerdings an Thailands Stränden nicht legal (obwohl sich gewisse Heteros auch nicht dran halten und ihre faltigen Hängetitten gern zum Entsetzen der Strandverkäufer und Masseure in die Sonne halten). Bevor jetzt Gerüchte entstehen, nein, ich würde sowas nicht tragen. Ich bin absolut nicht jung, athletisch und hübsch genug um das meinen Mitmenschen zuzumuten. Wie auch immer, was richtig nettes zum Anziehen am Strand gibts hier leider nur für die wirklich sportlichen und hübschen Jungs. Entweder sie haben nicht eine Größe die meine Wampe toleriert, oder es sind die Farben einfach peinlich. Und umgerechnet 100 Euro für einen Fetzen Stoff zahle ich auch nicht, selbst wenn er von einer berühmten australischen Marke stammt. Also muss ein unförmiges Noname-Produkt herhalten, aber mich nimmt hier eh keiner wegen eines sexy Outfits. Bei Pattayas Jungs bist du angesagt, wenn du das Geld hast sie zu bezahlen, egal wie du aussiehst und was du für Klamotten trägst... Auf dem Weg nach Boyztown fiel mir auf, dass die ganzen Händler ebenfalls die Preise gedrückt haben. Eine Sonnenbrille, natürlich ein Marken-Fake, geht schon für 50 Baht über den Tresen. Ich kann mich an Zeiten erinnern, da habe ich auf Phuket verzweifelt eine gesucht und den 10fachen Preis an diese Abzocker zahlen müssen.

      Boyztown im Dezember 2017.......... Tja, manches verändert sich eben. Soi Boyztown ist noch immer sehr gut besucht. Panorama Pub, Oscars, Copa, fast alle Tische belegt. Preise sind seit meinem letzten Besuch 2013 zumindest nicht gestiegen. Im Panorama Pub verkündet der Besitzer per Mikro stolz, dass die Benefiz-Aktionen in Boyztown und im Jomtien Complex eine ordentliche Summe von 196.000 Baht an Spendengeldern eingebracht haben für die HIV-Praxis von Dr. Phillip, dem AIDS-Schwerpunktarzt in Pattaya. Dieses Wochenende war schließlich World AIDS Day. Dafür fällt der Besuch in der Pattayaland Soi 3 eher negativ auf. Die meisten Show-Bars, die es hier gab, sind zu. Was eher nicht an der Kundschaft liegt, sondern an der Großbaustelle dieser Seitenstraße. Über die ganze Länge hat die Stadtverwaltung die Straße aufreissen lassen um neue Kanalrohre zu legen, und deswegen kommt kaum ein Besucher freiwillig hier durch. Das XBoys hat schnell genug reagiert und sich eine leerstehende Ersatzadresse an der Ecke zur Second Road besorgt. Die hat aber mit dem alten großen Bühnenraum nichts gemeinsam. Aber Club David und andere sind an der Großbaustelle kaputt gegangen. Laufkundschaft deckt eben die Kosten, der Rest ist Gewinn, alte Barkeeper-Weisheit. Und hier fiel die Laufkundschaft eben weg. Die Sexshows sind irgendwie langweilig geworden, und das ewige Generve der Mama-san, sich doch einen der Gogo-Boys zu kaufen, nervt einfach ungemein. Habe mich mit 100 Baht Trinkgeld da herausgekauft, so hat niemand sein Gesicht verloren. Als Thailand-Neuling habe ich einmal den Fehler einmal gemacht, in einer Showbar auf stur zu stellen und die Mama-san mit ihren schleimigen Anbiederungen brüsk zurückzuweisen. Sagen wir mal, ich wurde etwas unhöflich aus dem Etablissement "entfernt". Seitdem ist dieser Laden, das Wild West Boys in Boyztown, für mich gestorben, denn niemand zwingt Gerry zu gehen, nur weil er keinen Menschen kaufen will, ohne Konsequenzen zu spüren. Dieser Drecksladen hat seit 2009 dadurch auf insgesamt mehrere tausend Baht Umsatz durch mich verzichtet, und wird es weiterhin. XBoys ist aber eine der wenigen nennenswerten Adressen in Thailand, will man die offiziell verbotenen nackten Jungs sehen. Und wenn man schon verbotene Stripshows anbietet, kümmert es umso weniger, wenn ebenfalls verbotenerweise im Gebäude geraucht wird. Wenn schon gegen das Gesetz verstossen, dann richtig. Auch eine Thai-Mentalität...

      Boytown ist ok, so wie immer. Wer nach Pattaya fliegt, sollte mal vorbeischauen. Jomtien gefällt mir persönlich trotzdem besser. Morgen ist vielleicht Sunee dran. Ein Blick auf einen sehr aktuellen Gayguide lässt schlimmes erahnen. Darauf sind mehr Lokale rot markiert (für geschlossen) als grün (für offen). Ob Sunee Plaza wirklich kurz vor dem Tod steht, schreibe ich morgen.
      Wenn Du Gerry jeden Tag so einen Bericht bringst, habe ich vollen Ersatz für mein 30Tage Thailand-Ausfall diesen Dezember bekommen. Deine ach so anmächeligen- Zeilen und Wortgestaltungen erwärmen nicht nur meine Hirnzellen. Noch mit ein Paar Bilder untermalt und ich werde sogar noch fern-selbst-befriedigt. Solltest du mir doch endlich einmal in die Arme laufen, lass ich dich 1/4std lange nicht mehr los ...
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S
      Einen Tag später ist es wechselhafter geworden. Ständig diese dicken Wolkenfelder, aber immerhin regnet es nicht. Den strahlend blauen wolkenlosen Himmel, den es bei meinen letzten Besuchen immer gab, habe ich bisher noch nicht erlebt. Aber noch sind ja 2 Wochen Zeit dazu. Die Strand-Masseure freuts, die bieten unter der Wolkendecke ihre Dienste an ohne sich völlig zu vermummen oder einen eigenen Schirm aufzustellen. Schräg gegenüber des Rabbit Resort, meiner ersten Unterkunft hier, kündigen 2 Regenbogenflaggen den Beginn des Gay-Abschnitts am Strand an. Viele Gays sind allerdings nicht zu sehen, mittlerweile sind die Schwulen sogar in der Minderheit. Das passiert, wenn man sich den ruhigsten und "schönsten" Abschnitt vom Jomtien Beach aussucht und die Heteros mittlerweile auch auf den Geschmack gekommen sind. Die Dame aus der Rezeption drückt jedem Gast ein Flugblatt in die Hand. Warnung! Potentielle Gefahr durch Feuerquallen, sogar die tödlichen Würfelquallen sollen es schon bis Koh Phangan geschafft haben, da ist Pattaya nicht mehr weit weg. Diese Viecher kommen am die Meeresoberfläche, wenn es bewölkt ist und die Sonne sie nicht schädigen kann. Ok, also heute kein Meer. Das alte schwule Ehepaar aus der Schweiz, das im Townhouse neben mir einquartiert wurde, schaut per Stream Fernsehnachrichten aus der Heimat, ich hab zum Glück Bücher mit.

      Am Abend steht ein weiterer Test an, am Rand vom Jomtien-Complex hat eine neue Garküche aufgemacht. Und so lieb wie der nette Sohn mit dem Essensangebot seiner Familie wirbt, muss man das einmal probieren. Der Fisch ist jedenfalls super, das Massaman-Curry ist morgen fällig. Weiter gehts mit dem Sammeltransporter nach Südpattaya zur Soi VC, dem Eingang zum Sunee Plaza. Die Ecke ist noch immer so abenteuerlich wie früher. Gefühlt sind ein paar Araber-Lokale weniger, aber trotzdem würde ich im Dunkeln ohne Straßenbeleuchtung hier nicht herlaufen. Sunee Plaza ist seit einigen Jahren "Walking Street", sprich für motorisierte Fahrzeuge verboten. Das die Mopedfahrer nicht so ganz ernst nehmen. Schauerlich, was aus diesem Ort geworden ist. Die eine Seitenstraße ist fast schwarz, lauter lose verbarrikadierte Ruinen wo einstmals Bars drin waren. Beim alten Krazy Dragon haben sie die Glastür eingeschlagen, notdürftig mit ein paar Brettern vernagelt. 4 Jungs wollen Gäste in ihre letzte Bar ziehen, aber keiner überzeugt. Die noch existierenden Bars sind leer. Erst unten, wo die beiden Seitenwege des Sunee Plaza zusammentreffen, beginnt etwas Leben. Ein paar Gäste, nichtmal ein dutzend, hat sich her verirrt. Die paar Bewohner der örtlichen Pension am Sunee sitzen in der Theke ihrer eigenen Unterkunft. Weiter unten spielen die GoGo Boys der beiden Show Bars gelangweilt auf ihrem Smartphone herum. Sie haben nichts zu tun, denn niemand ist hier. In der zweiten Seitenstraße versuchen Ouds Café und das schrille neue Projekt Ting Tong Red den Ruf des Sunee zu retten, mit nagelneuem Outfit, geschminkten blutjungen Jungs und tatsächlich ein paar Besuchern. Frustriert gehe ich wieder. Sunee Plaza stirbt nicht. Sunee Plaza ist tot wie die Zombies von The Walking Dead.

      Zurück nach Jomtien. Dort brummt das volle Leben. Die Bars sind fast völlig belegt, die Jungs kommen mit der Arbeit kaum noch hinterher, selbst die Masseure aus Kambodscha sind dank einem Dumpingpreis von 200 Baht pro Stunde Thaimassage fast voll ausgelastet. Teilweise ist durch den Hauptweg kaum noch ein Durchkommen. Überall sieht man fröhliche feiernde Menschen, selbst die eher gesetzteren älteren Herren jenseits der 60 fangen an, bierbeseelt mit den Jungs zu tanzen. Kaum habe ich mich in eine neue Bar gesetzt, knutscht mich einer der Jungs vom Question Mark. Er ist nicht böse, dass ich heute mal nicht zu ihnen bin. Seinem Lokal ist wegen der vielen Gäste der Wodka ausgegangen, er musste zum 7Eleven und noch welchen kaufen. Mit dem Bier scheint in meiner Bar wohl ähnlich zu laufen, mein letztes Glas ist nach einem Fasswechsel pipiwarm. Kein Problem, Thai-Boys wissen Abhilfe und kippen einfach einen Haufen Crushed Eis rein noch bevor ich protestieren kann. Ein Frevel für einen Deutschen, in dessen Kultur es eine schwere Genuss-Sünde ist, Bier mit Wasser oder Eis zu mischen. Egal, Chang schmeckt auch verdünnt. Ein feucht-fröhlicher Abend mit 5 netten Jungs und tollen anderen Gästen hat mich gerade mal 260 Baht gekostet. Unfassbar.........

      Mein Entschluss steht: Ich werde jedem, der gern in Pattaya Urlaub machen möchte, dringend folgendes empfehlen: Sucht euch eine nette Uunterkunft in Jomtien in Strandnähe, davon gibt es dutzende brauchbare. Vergesst Pattaya-Mitte, spart euch die Fahrt und den Stress dahin. Geht tagsüber an den bewährten Dongtarn Strand und abends in den Jomtien Complex. Ein besseres schwules Angebot kriegt ihr in Pattaya nicht. Boyztown ist vielleicht einen Abstecher wert, kann man sich mal antun. Sunee braucht ihr euch garnicht erst anzutun.

      Wer Shows sehen möchte, im Jomtien Complex gibt es seit zig Jahren das Venue. Das teste ich morgen. Pattaya-Mitte werde ich jedenfalls erstmal nicht mehr aufsuchen, außer zum shoppen. Dazu ist die Szene vor der Haustür in Jomtien einfach zu gut geworden.
      Was macht in Pattaya, wenn das Wetter einmal doch schlecht ausfallen dürfte? so wie heute. Kein Regen, aber dicke Wolkendecke ohne die Chance auf wenigstens ein bisschen Sonne? Ein Buch nehmen und am Pool lesen. Oder das Ausflugsangebot studieren. Im Rabbit Resort erhält man gleich beim CheckIn eine Liste mit den Ausflugszielen, von der ewigen Baustelle Sactuary of Truth bis zum Transencabaret Alcazar in Naklua. Ladyboy-Shows gibt es einige sehr gute in der Gayszene, Cafe Royal in Boyztown und Venue in Jomtien seien da erwähnt, wobei das Venue derzeit die beste Show bietet, was die Choreografie und die Qualität betrifft. Nachteil ist, die machen erst nach 20 Uhr auf. Das Oasis Spa in Jomtien knapp 700m vom Jomtien Complex entfernt bietet die besten professionellen Wellness-Anwendungen, aber unter 100 Euro sind kaum längere Pakete buchbar. Zu viel für mich. Bleiben die Massen-Ausflugsziele übrig. Im Umkreis von Pattaya gibt es die Ziele für die ganze Familie: Der Cartoon Network Wasserpark (eher was für Kinder und meinen schwulen Arbeitskollegen, der mit 12 Jahren beschlossen hat nicht mehr erwachsen zu werden...), die Underwater World, Khao Kaew Open Zoo, Crocodile Farm, die Pattaya Delphin Show, ein künstlicher Floating Market, die Gibbon Affen Show, Kartrennbahn und Schießsportanlage, das Weingut Silver Lake, Ripleys Glaub es oder lass es Museum, der Nong Nooch Tropenpark, der Tigerzoo in Sri Racha und diverse religiöse Anlagen wie Wat Phra Yai und Wat Yan.
      Das hört sich viel an, doch als schwuler Alleinreisender sind Familienziele nicht sonderlich interessant. Und wer auch nur ein wenig Einfühlungsvermögen und Mitleid empfinden kann, sollte in Thailand die allermeisten Tiershow-Ziele besser meiden. Gerade über den Sri Racha Tigerzoo kursieren schlimme Geschichten. Nicht nur dass er ziemlich teuer ist. Auch die armen Großkatzen bieten wohl einen Anblick, der jedem Tierfreund die Tränen in die Augen schießen lässt. Ausgeschlagene Reißzähne und abgesägte Krallen um die Besucher nicht zu verletzen, unter Drogen gesetzt und unterernährt, kleine wenige Wochen alte Tigerchen, die der Mutter weggenommen und in Legehennen-Käfige gesperrt zur Schau gestellt werden. Ich traf vor Jahren mal einen Besucher der mir mit Tränen in den Augen erzählte, wie man ihm ein kleines Tigerjunges fürs Foto in die Hand gab, das Zigarettenverbrennungen auf dem Köpfchen hatte. Die Behandlung von Tieren in Ostasien und speziell in Thailand ist ein Thema für sich, das Abgründe offenbart die einen fast die Lust an jedem Urlaub dort vermiesen können (Empfehlung, sich mal mit den Meldungen über das Tigerkloster von Kanchanaburi zu beschäftigen, da fällt man vom Glauben ab...). Und deshalb sind abgesehen von ganz wenigen Ausnahmen keinerlei Besuche in thailändischen Tiereinrichtungen für mich vorgesehen. Die Schlangenfarm am Bangkoker Chulalonkorn-Universitätsspital ausgenommen, wo an der streng wissenschaftlich erfolgenden Gewinnung von Gegengiften gearbeitet wird. Die kleinen Thai-Kätzchen und die liebenswerten verspielten Straßenhunde kriegen dafür von mir umso mehr Zuneigung, so sie es mögen.

      Verbleibt die Kultur. Und Pattaya mit seiner gerade einmal 30 Jährigen Geschichte ist da arg begrenzt. Wat Phra Yai, der Große Buddha auf dem Prathumnak Hill mit dem darunter liegenden chinesischen Pagodengarten kenne ich schon auswendig, es ist einer der schönsten Orte innerhalb Pattayas. Zumindest, solange die russischen Busse fernbleiben mit ihrer lautstarken unsäglich respektlosen asozialen Klientel.
      Wat Yan kenne ich noch nicht. Es liegt außerdem nicht mehr in Pattaya sondern 30km südlich in Sattahip und besteht aus einem Kloster nach indischer Bauart sowie dem 3 km entfernten riesigen Buddhabildnis, das mit einem Laser in eine abgesprengte Bergwand gebrannt und vergoldet wurde. Auch hier stehen zig Busse auf dem Parkbereich, und es tummeln sich hunderte Menschen auf dem kleinen Areal. Trotzdem bin ich der einzige Europäer vor Ort, zahllose Thais sind hergekommen und einige dutzend Chinesen. Für die Thais ist es ein Wallfahrtsort, denn der letztes Jahr verstorbene geliebte König selbst hat diesen Ort errichten lassen und der jetzige neue König, sein Sohn, hat ihn eröffnet. Und auch den Chinesen scheint ein Buddha-Heiligtum nicht fremd zu sein. Etwas Pflege täte der Anlage gut, von den Lotosteichen ist nicht mehr viel übrig und die Begrünung bräuchte dringend einen versierten Gärtner. An mir solls nicht liegen, 70 Baht Spende und schöne 3 Stunden Aufenthalt, der trotz der vielen Besucher erstaunlich ruhig und entspannt war, haben sich gelohnt. Trotzdem, mit Wat Phra Yai VOR der russischen Invasion, kann Wat Yan nicht mithalten.

      Abends steht noch das Cabaret im Venue an. Im Jomtien Complex an prominenter Position kaum zu verfehlen, kostet es keinen Eintritt und die Getränkepreise sind sehr human. Die Show ist sehr gut, für so eine eher kleinere Bühne zumindest. Die Truppe macht das schon seit Jahren, alles ist top eingestellt und abgestimmt. Prädikat empfehlenswert. Die süßen Tänzer findet man teilweise auf Gayromeo wieder, was nicht selbstverständlich ist. Heute ist im Jomtien Complex weniger los, viele Gäste unternahmen bei dem Wetter wohl wie ich auch längere Abstecher woanders hin und machen keine Party heute. Das könnte sich an den nächsten Tagen ändern, dann soll wieder die Sonne vom Himmel brennen. Ich freu mich schon.
      Hallo Gerry,

      ich habe deine Berichte aufmerksam gelesen und stimme dir in
      vielem zu.

      Wen du Thailand als Urlaubsland erwähnst kommt immer Sex /
      Bars und Nutten. Aber es gibt einfach mehr in Thailand als das schöne Natur
      eine alte Kultur und sehr freundliche Menschen.

      Pattaya wäre ein Paradies wenn die Stadt nicht so runtergekommen währe
      und das Wasser einigermaßen sauber währe.

      Deine Einschätzung über die Lufthansa teile ich nicht auch
      LH hat 12 A380 aber halt auf anderen Strecken. Ich fliege gerne Lufthansa und
      kann auch über Swiss und Austrian nichts Negatives sagen.

      Ich habe einen Fahrer den ich schon seit Jahren kenne. Der bekommt
      2-3 Wochen vor Ankunft eine SMS oder heute eher Whats App. Datum Urzeit
      und Flugnummer. Dann gibt’s eine Antwort
      und er wartet schon auf mich wenn ich ankomme. Kein Stress sehr persönlich und
      er kennt den Weg (was du nicht von jedem Taxifahrer sagen kannst) Absolut
      zuverlässig und noch billiger wie ein Taxi.

      Der Gay Strand ist auch nicht mehr das was es mal war aber
      es ist besser ohne Russen.

      Ich kenne das Rabbit und es ist wirklich schon. Ob ich ein
      Hochzeitsangebot benötige kann ich dir echt nicht sagen. Aber zusatzgebühren
      bezahlst du in keinem anständigen Gay Hotel und um der Gerechtigkeit genüge zu tuen findest du einige sehr schöne
      nette saubere Hotels aber halt nicht für 8 Euro die Nacht. In der Preisklasse
      ist da kein Problem.

      Ich mag Jomtien und es ist sicher zurzeit das Gebiet das am
      besten besucht ist aber da geht keine Luft durch und es ist einfach immer sehr heiß.
      Du beschreibst alles so euphorisch ich
      sehe es eher so das es immer weniger wird und alles etwas zurück geht schon
      seit Jahren.

      Bei den Thai Moskito mitteln etwas aufpassen bei sensibler
      Haut da sind Sachen drin die bei uns nicht
      zugelassen sind.

      Die vollen halten die lehren 10 Bat Taxis fahren weiter und
      suchen Einzelfahrten.

      Auch deine Erfahrungen in Boyztown kann ich teilen. Aber
      wenn eine Mama nervt hilft eine klare Ansage und du hast deine ruhe. Ruhig und
      bestimmt da passiert nichts. Das Wild West Boys habe ich auch seit Jahren nicht
      besucht und die verzichten auch bei mir auf Geld. Aber mich wollten die
      abzocken und einfach neue Zettel rein schieben. Also nie wider.

      Leider muss ich dir mit Sunee zustimmen und das war früher
      immer mein Lieblingsort in Pattaya. Schade eigentlich!!!!

      Ich freue mich für dich das es dir so gut gefällt und hoffe
      das dein Urlaub weiter so gut läuft ich komme Ende Januar hab aber noch kein
      Hotel gebucht. Ich bin mir noch nicht sicher ob wider in Sunee der Elefant oder
      doch nach Jomtien
      Hallo,
      toller, treffender Bericht über Pattaya. Im Complex gibt es seit kurzem eine neue Cabaret-Show in der neuen M&M Bar, ehemals Let's Enjoy Bar. Der ehemalige Besitzer vom Cafè Royal hat hier neu eröffnet.

      Kennt jemand die Cocka2 Bar im Complex und kann mehr darüber erzählen? Gerne auch pm.

      Tobi

      Pattaya / Jomtien

      Hallo Gerry und alle anderen,
      danke auch von mir für deinen ausführlichen Bericht.
      Im Jomtien Complex verweile ich ebenfalls schon seit einigen Jahren. Es ist sehr gewachsen. Ein Freund von mir hat dort, nach seiner Rückkehr aus Deutschland ( er war bei mir zu Besuch ) eine Bar eröffnet. Boy GaGa. Klar halte ich mich dort bevorzugt auf. Er, sowie sein Kumpel der nun die Sun Bar im Complex betreibt haben zuvor in der Bamboo Bar an der Hauptsraße Richtung Strand runter, gearbeitet. Aber auch das Venue kann ich am Abend empfehlen. Nachm. ist es übrigens auch geöffnet. Getränke dann verbilligt und man kann beim Proben zusehen.
      Die Schließung der Bars in Boys Town scheinen nichts mit der Baustelle zu tun zu haben. Sie waren letztes, und vorletztes Jahr teilweise und dann fast alle zu in dieser Straße.
      Jomtien ist "unverbraucht", gemütlicher und nicht so überlaut wie BT.
      Stimmt, Sunee Plaza ist seit geraumer Zeit so gut wie tot.
      Ich werde ebenfalls ab Ende Januar 18 wieder da sein, mit Abstecher nach Myanmar. U. a. zum Heimatort eines mir seit 3 Jahren bekannten Boys. Aber auch noch zum Doi Inthanon Natioanlpark unweit von Chiang Mai.
      Danach kehren wir wieder zurück nach Pattaya. Die letzten Tage übernachten wir im Venue. Angenehme Preise und super Zimmer.
      Allen einen schönen Aufenthalt, Malte
      Hallo Gerry, ich rechne Dir diesen Bericht hoch an und schätze sehr, dass Du Dir hierfür Zeit genommen hast.

      Dass Sunee Plaza langsam stirbt, macht mich ziemlich traurig, denn ich habe mich dort sehr wohl gewühlt. Zumal man dort draußen auf der Straße sehr bequem (Sofa, Sessel etc.) sitzen kann und die Preise im Vergleich zu Boyztown human sind. Im Gegensatz zu Boyztown hat Sunee ein biergartentypisches, etwas heruntergekommenes, aber sehr romantisches Flair mit bunten Lichterketten hängend. Boyztown ist für mich eher eine Glitzerwelt mit etwas mehr Luxus, wobei die Preise mitsteigen. Alles nur eine Geschmacksache.

      Aus diesem Grund versuche ich stets Sunee etwas zu unterstützen, auch wenn ich allein nicht viel zum Erhalt beitragen kann, mache ich es symbolisch. Wenn ich z. B. mit meiner schwulen Freunde in Pattaya bin und wir mal Lust auf einen Drink und gute Stimmung haben, schlage ich immer zuerst Sunee vor. Ich versuche auch stets Sunee dem Gayromeo vorzuziehen. Auf Gayromeo greife ich immer zuletzt, wenn ich z. B. keinen richtigen Typ in Sunee oder Boyztown finde. ::trauer::
      So langsam aber sicher geht die Zeit in Pattaya zuende. Morgen ist der Transfer nach Bangkok in ein höherklassiges Hotel am Lumpini-Park. Pattaya verlasse ich dieses Jahr mit einem mehr weinenden als lachenden Auge. Natürlich hat sich wieder vieles verändert im Vergleich zu 2013. Aber nicht unbedingt zum schlechten.

      Heute gabs den letzten Abstecher für mindestens die nächsten 12 Monate nach Boyztown. Und auch diese Ecke hat allein in der Zeit in der ich hier war, massive Probleme bekommen. 3x war ich da, und jedes mal waren weniger Gäste dort. Heute waren keine 30 Besucher in den Bars an der Pattayaland Soi 1. Und davon die meisten natürlich im Panorama Pub. Das Cafe Royal ist noch während meiner Zeit hier geschlossen worden. Und damit hat es erstmals in der Vorzeigeecke von Boyztown ein altes großes Lokal getroffen. Wie die anderen weiter hinten gelegenen Show-Bars gestorben sind, habe ich bereits beschrieben. Aber wenn die Hauptsaison in Boyztown so weiter geht, dann stirbt hier das nächste Gay-Viertel noch vor Ende 2018. Und das ist alarmierend. Ich kann mich an meinen letzten Urlaub auf Phuket letztes Jahr erinnern, wie furchtbar es um die Gay-Szene in Patong Beach bestellt ist, die einstmals locker mit Pattaya und Bangkok mithalten konnte und meiner Meinung nach sogar viel besser war. Geht Pattaya denselben Weg, wird es dunkel mit dem Gay Life in Thailand außerhalb Bangkoks (und Bangkok hat keinen Strand....). Jomtien boomt noch, aber wer sagt dass dies so bleibt. Noch sind die täglichen Shows im Venue fast voll ausgebucht und die Tische selbst an den schlechten Stellen belegt. Noch sind die Bars zwischen Dicks Cafe und dem Poseidon Hotel gut besucht und die Stimmung gut. NOCH.........

      Was ebenfalls auffällt, zumindest mir, ist die Veränderung des gesamten Besucherklientels in Pattaya. Russische Assi-Prolls sind sehr viel weniger, zwar stellen die Russen noch immer die größte Gruppe, aber man findet weitgehend zivilisierte junge Familien, Ehepaare aus der gehobenen Mittelschicht, und viele viele bildhübsche junge Kerle um die 22. Leider alles hetero, aber wer gern einen hübschen Anblick genießt wie ich, wird auf seine Kosten am Strand kommen. Es gibt nur noch wenige Reisebusse und kaum noch die berühmten chinesischen Menschenschlangen, die im Gänsemarsch hinter ihrem Reiseführer mit Fähnchen herlaufen. Die Chinesen sind noch immer sehr zahlreich, aber "erwachsen" geworden. Sie erkunden Pattaya jetzt hauptsächlich auf eigene Faust. Vor allem in den Garküchen traf ich so einige Gruppen durchaus hübscher nett anzuschauender chinesischer Jungs. Gibts nicht, meint der Leser? Oh doch..... Und wie. Junge chinesische Frauen habe ich sogar alleinreisend oder mit Freundin gesehen. So normalisiert sich langsam alles. Ich war schon relativ oft mittlerweile hier in Pattaya, aber so unaufgeregt und geradezu friedlich habe ich es noch nicht erlebt. Das ist vielleicht nur Zufall, und demnächst sieht alles wieder ganz anders aus. Was ich schreiben kann, sind eben nur persönliche Erfahrungen und Eindrücke.

      Friedlich in Pattaya sind auch die Wochenmitten geworden. Jeden Mittwoch wird die Liegestuhl-Bewirtschaftung zwangsweise eingestellt. Und ich habe noch nie zuvor so einen einsamen Dongtarn-Strand vorgefunden wie an diesem Tag. Himmlisch. Bis mittags kaum Leute da, eine geradezu paradiesische Ruhe. Ich war über hunderte meter der einzige Mensch am Strand. Handtuch ausbreiten, die Wellen genießen und sich wie in einer anderen Welt fühlen. Dass ich das mal schreibe, dass Dongtarn Beach an einem Tag in der Woche mehr Gemeinsamkeiten mit Maenam oder Baan Taling Ngam auf Koh Samui hat, vor 4 Jahren hätte ich mich für eine solche Prognose selbst eingewiesen. Auch wenn ich mich sehr wahrscheinlich unbeliebt mache, ich bin ein Fan dieser Ruhetagsregel geworden und mag es nicht mehr missen. Die Nächte am Strand sind übrigens ähnlich. Ich bin täglich über die Promenade bis zum Rabbit Resort und später bis zum Avalon Resort gelaufen. Und es gab nicht einen einzigen Stricher mehr dort. Vor Jahren noch wurde ich praktisch alle 20 meter angebaggert. Davon ist nichts mehr da. Die Jungs sind entweder verschwunden oder haben sich komplett nach Gayromeo zurückgezogen. Dass man dadurch ein etwas sichereres Gefühl bekommt, ist nicht negativ. Nur die Freier, die auf Strich stehen und die Bar-Fines nicht bezahlen wollen, werden sich jetzt ein Smartphone kaufen müssen...

      Es gibt auch noch eine andere Möglichkeit, nette Bekanntschaften zu machen. Ich traf in Jomtien in einem der zahllosen gewöhnlichen Massagesalons einen sehr attraktiven (allerdings auch etwas tuntigen) jungen Thai. Normalerweise vertraue ich ja bei den Massagen eher den Läden, die ich schon kenne und in guter Erinnerung habe. Auf Samui ist es mir mal passiert, dass ein schlecht ausgebildeter Masseur mir einen Gesichtsnerv eingedrückt hat und ich tagelang Schmerzen hatte. Aber der Junge war so sympathisch, da habe ich ihn gleich eine komplette Rücken- und Nackenbehandlung machen lassen. Super ausgebildet, viel Kraft in den Fingern. Und dank ihm habe ich ein chronisches Rückenleiden und diese ekeligen Nackenschmerzen nicht mehr, die durch das falsche Sitzen an meinem Arbeitsplatz entstehen.
      An dieser Stelle mal Offtopic: Auch wenn sich jetzt wieder zahlreiche schwule Leser abwenden aus Langeweile, aber ich gehöre zu dem Personenkreis, der diese HappyEnd-Abmelkerei nicht mag und deswegen weder Tipps dafür gibt noch sie ausprobiert. Für mich ist Sex etwas, was man zusammen genießen sollte, wo jeder seinen Spaß dran haben muss, sonst ist es nichts anderes als langweilige Masturbation mit anfassbarer Vorlage. Das mal als Grundlage dafür, dass Gerry NICHT ständig in seinen Reiseberichten erzählt wie und in welchen Stellungen er zahllose Boys gegen Cash flachgelegt hat und denkt er wäre deswegen ein geiler Mega-Stecher. Das passiert nämlich nicht, da ich kein Sextourist bin, der nur fürs tägliche Abficken in ein anderes Land fliegt. Wenn sich was nettes besser kennenlernt und was längeres ergibt, gerne. Und wenn beide was davon haben, perfekt. Und die einzige GoGo-Bar die diese meine hohen Ansprüche bedienen konnte, das Krazy Dragon am Sunee, ist seit 2012 eine tote Ruine.
      Zurück nach Jomtien 2017. In einem Hetero-Massageladen einen echt schwulen Thai zu treffen, und sofort gegenseitige Sympathie und gleiche Wellenlänge zu spüren, das ist fast schon Glückssache. Würde ich hier leben, wir wären wahrscheinlich die besten Freunde geworden. Vor Beziehungen mit Thais hätte ich zu viel Angst, sowas geht selten gut aus. Und so haben wir uns verabschiedet, ein paar Tränen sind geflossen, und ich habe mich danach im Hotel erstmal mit einigen Bier zugesoffen. Denn scheiße ist es und fühlt es sich an, wenns weh tut in Kopf und Herz.

      Der letzte Teil folgt demnächst. Pattaya 2017 ist Geschichte. Bangkok erwartet mich.
      Der letzte Tag im Königreich Thailand bricht an....

      Bangkok ist und bleibt meine absolute Lieblings-Weltmetropole. Zugegeben, kulturell habe ich es in diesem Jahr etwas zurückhaltender angehen lassen. Chinatown ist ein MUSS. Da sollte echt jeder mal gewesen ein. Nicht nur, dass diese Verbindung von chinesischem Essen mit Thai-Zutaten unwiderstehlich ist, sondern es gibt dort einige der besten Tee-Importeure der Welt. Tee-Liebhaber wie ich landen ganz schnell in ihrem persönlichen Paradies. Vor allem, wenn sie im Teeladen von der jungen hübschen wie (selbst für einen Schwulen) unwiderstehlichen Miss Xing (erste Seitenstraße der Thanon Yaowarat ab Wat Traimit) zu einer Verkostung eingeladen werden. Auf dem Weg nach Chinatown kommt jeder Besucher (so er denn Ubahn fährt bis zum Hua Lamphong Hauptbahnhof) am Wat Traimit vorbei. Wat Traimit ist eine Kloster-Anlage aus weißem Marmor, auf deren oberstem Stockwerk der Goldene Buddha verehrt wird. Dieser war einst aus Gips, bis vor etwa 60 Jahren während Restaurierungsarbeiten die Gipshülle einen Riss bekam und der Buddha sein wahres Inneres preisgab. Angeblich besteht er massiv aus Rotgold, was allerdings eher ein Mythos sein dürfte, so viel Gold hatte das Königreich Ayutthaya einst vor den Burmesen nicht zu verstecken. Für 100 Baht kann man Lotosblüten, Robe und Räucherwerk für den Erhabenen kaufen und ihm seinen Respekt und Dankbarkeit für die von ihm verkündete Lehre vom Ende des Leidens und dem Weg zur Erleuchtung erweisen. Immer wieder ein erhabener Anblick, auch wenn dieser Ort sehr touristisch ist und völlig überlaufen. Weniger touristisch und überlaufen ist der nur wenige meter entfernte chinesische Schrein der barmherzigen Göttin Guanyin, in dem auch die großen Meisten Lao und Kung (Kon Fu Tse ) verehrt werden. Die freundlichen Ehrenamtler, die auf den Schrein aufpassen, können ihre Freude kaum verbergen, wenn ein Europäer Interesse zeigt und der Göttin der Barmherzigkeit und des Mitgefühls Ehre erweist.

      Einer der weiteren kulturellen Highlights, die ich besuchen durfte, ist der Golden Mount Wat Saket. Ein Kloster, das vor 200 Jahren auf einem künstlichem Hügel angelegt wurde, wo zuvor eine Hinrichtungsstätte der Herrscher von Siam gewesen ist. Dieser buddhistische Ort ist eine der schönsten Anlagen der Welt, künstliche Grotten mit Buddhas Bildnissen, seiner Jünger und verdienter Mönche, Wasserfälle, kleine Bäche und Glockengänge, machen diesen Ort einzigartig und für jeden Besucher zu einem Erlebnis. Ganz oben kann man einen goldenen Schrein mit einer Reliquie Buddhas besuchen. Doch leider sorgt die Nähe zur widerwärtigen Khao San Road, der Absteige zahlloser selbstverliebter Backpack-Hipster und dummen respektlosen Idioten, für entsprechendes Publikum, und ich verspüre beim Betreten des Areals und dem was ich dort sehe wie sich diverse Dummdödel verhalten, mehr Wut als Ruhe.

      Neben Religion bietet Bangkok auf so einige Shopping-Möglichkeiten. Jedes Jahr nehme ich mir vor, den Chatuchak Market zu besuchen, und jedes mal schreckt mich die lange Anfahrtszeit (man muss mit dem Skytrain nach Norden bis zur Endstation) und die bei Google sichtbaren Besuchermassen ab. Gibts da etwas, was es woanders nicht gibt? Ich zum Beispiel suchte nach einer schicken modischen Badeshorts für den nächsten CSD Gran Canaria (den ich zugegeben in einer etwas bierseligen Laune an meinem ersten Pattaya-Wochenende schon wieder gebucht habe, obwohl ich doch mal eine Pause von Gran Canaria einlegen wollte......). Gibt es auch im MBK-Shoppingcenter am National Stadium. Nur leider nicht in meiner Größe. Bin eben weder sonderlich jung, noch schlank genug, sondern ein deutscher Durchschnitts-Bär. Und für die gibts nichts passendes. Man muss wissen, dass die asiatischen Größen eh ziemlich klein bemessen sind.
      Patpong Night Market bietet zusätzlich alles, was man (vielleicht) einmal brauchen könnte. Hat dieses Jahr wieder an Qualität gewonnen, nachdem er letztes Jahr eine fette Enttäuschung war.

      Bleibt noch die Schwulenszene.......
      Und ich muss gestehen, ich habe mir dieses Mal die Soi Twilight komplett gekniffen. Wirklich. Dieses stressige Dauer-Angraben, diese dauernde Boy-Anmache, diese Shows mit ihren 10x überteuerten Preisen. Nein, nein, nein, es gibt so viel besseres in Bangkok! Zum Beispiel die Babylon Sauna. Ich wollte 2x herkommen und kam an Ende jeden Tag bis Feierabend. Babylon Bangkok kostet einen Bruchteil der Preise deutscher "Gay-Saunen" (die diesen Namen meistens nichtmal verdienen...) und ist einfach eine gigantische Spielwiese. Selbstverständlich mit Restaurant und ein paar Theken. Eine davon, am Pool, ist Treffpunkt der ganzen Welt und mein persönlicher Lieblingsort in Bangkok. Hier kommen Kanadier, Schweizer, Südafrikaner, Deutsche, Engländer, Franzosen, Tunesier, Chinesen, Japaner, Thais, Inder, Österreicher, Finnen, Australier, Neuseeländer und viele viele mehr in Gespräch, locker, freundlich, interessiert, einfach entspannt. Ich persönlich kenne keinen sonstigen Ort, an dem die ganze Welt so friedlich und offenherzig versammelt ist. Sam, der Bar-Chef, kümmert sich freundlich lächelnd um jeden einzelnen. Preise sind human, und man kann jederzeit die Saunalandschaft mit ihrem Steamroom, dem Dark Pool oder den 3 Darkrooms besuchen.

      Nach einem Besuch der Babylon Sauna empfiehlt sich das Motorbike-Taxi in die Siliom Soi 4. Diese Seitengasse der Silom Road beherbergt Bangkoks "europäische" Gay Szene. Sprich, die Bars ohne Sexshow und Boy-Anmache. Neben einer deutschen Bar und einigen kleineren ziehen vor allem die beiden uralten Platzhirsche Balcony und Telephone Pub Gäste an. Leider nicht mehr nur rein schwule Besucher, sondern auch zahlreiche weibliche Gäste. Aber dass sich das andere Geschlecht von den Schwulen angezogen fühlt, hat leider seine Gründe. Ich sehe das kritisch, da ich Rückzugsräume für die Schwulen gern erhalten möchte. Bei uns im Ruhrgebiet ging es mit den Gay-Locations steil bergab, als diese für Frauen öffneten, wir sind da leider etwas gebrannte Kinder. Aber in Thailand interessiert niemanden Geschlecht oder Orientierung, solange das Geld stimmt. Egal... der Telephone Pub hat mit Phillipe einen neuen Betreiber, sehr sympatisch, ich durfte ihn kennenlernen. Ein paar meter weiter Richtung Rama IV Road findet sich mit der DJ Station die schönste und größte Gay-Disko Asiens. So extrem voll wie am letzten Neujahrstag, den ich dort feiern durfte, war es nicht. Aber fast.... Der Wunschtraum schwuler deutscher Partymacher die sich schon über 50 Gäste freuen würden, hier würde er übererfüllt. Das ist eben das schöne an Thailand und an einer Weltmetropole im besonderen. Hier lebt noch, was sich die Schwulen bei uns im Ruhrgebiet und in Köln selbst zerstört haben.

      Heute Nacht fliegt mich Thai Airways zurück nach Frankfurt. Ein weiteres wunderschönes Kapitel Thailand geht zuende. Jedes Jahr nehme ich mir vor, woanders hinzufliegen, nach Südamerika oder Afrika. Aber spätestens im April/Mai, wenn die Sehnsucht überhand nimmt und ich mich die Träume von einem Tropenparadies nicht mehr schlafen lässt, fange ich wieder an zu suchen. Nach günstigen Flügen, tollen Hotels und neuen Erfahrungen. Im Land des Lächelns, einem der wenigen schwulen Paradiese auf dieser Welt, dem Königreich Thailand...........
      Hallo Totenmaske,

      ich bin auch ein Anhänger von Sunee Plaze, und ich kann
      deine Gefühle nachvollziehen. Ich habe Sunee immer allen anderen Gay Vierteln vorgezogen. Aber es hilft nichts
      die Zeiten haben sich geändert und es ist einfach so dass das Sterben
      eingesetzt hat.

      Gerry ich hoffe doch das deine Einschätzung was Boyztown
      angeht nicht stimmt. Den Ohne Boyztown wird alles vor die Hunde gehen.

      Bangkok gut und recht aber da will ich keine 3 Wochen Urlaub
      machen.

      In Phuket war ich schon einige Jahre nicht mehr aber so wie
      du das schreibst schon bitter.

      Na die Russen werden wieder kommen wenn der Rubel wieder etwas Wert hat. Die vermisse ich aber genau so wenig wie du.
      Das gilt auch für die Pekinggänse Reisegruppen.

      Gay Romeo ist sicher ein Sargnagel für alles was in Pattaya
      nicht mehr abgeht. Den es geht ja nicht
      nur um schnellen Sex du willst ja auch mal was trinken oder auch nur ein bisschen
      schauen und das geht im Netz einfach nicht.

      Ich hoffe für dich war Pattaya eine gute Reise und du kommst wider

      Max
      Gerry29 danke für deinen Bericht. Ich schreibe ja auch immer aus Thailand, und sehe, wie es abwärts geht vor allem sunee, aber es ist eine sucht, dort doch wieder hin zu reisen :D habe wieder gebucht, und dein bericht macht mir wieder Geschmack und lust auf pattaya....
      Komme grad von Pattaya zurück nach D. Sunee ist neu auferstanden. Bierbars mit Inventar neu und sauber. Jungs sehr ansehnlich. Die beiden Schow-Bars noch immer wie gehabt. Ansonsten wieder gut dort, Musik so daß man sich gut unterhalten kann.
      Boyz-Town eher am absterben. Nicht nur durch die Baustelle. Nicht mehr viele Jungs dort und es sind die, die schon immer dort sind.
      Boys-Boys-Boys Show wie gehabt. Viele Russen, wie früher schon.
      Sehr viele und gutaussehende Jungs in Jomtien, Complex. Neue Bars hinzugekommen. Viel los. Absolut besuchenswert.
      Kann schon sein. Als ich 2010 zum ersten mal in Pattaya war, war Jomtien faktisch tot. Heute ist das ein Vorzeige-Gayviertel. Wer weiß wie es am Sunee in 2-5 Jahren aussieht, vielleicht wirds das nächste Glamour-Viertel wenn Boyztown abwrackt und alle dahin ziehen... Auf Koh Samui ist die Gayszene zwischen 2007 und 2014 3x komplett umgezogen :sleeping: