Braun-grüne Gedanken zum "urbi et orbi " Ostern 2018

      Braun-grüne Gedanken zum "urbi et orbi " Ostern 2018

      Ich versuch es zu diesen Ostern mit einer Kurzgeschichte. Der Papst macht es mit "urbi et orbi". ...

      Braune Foren-Geister verfolgen mich, in verschwommen Bildern. …

      Auf einem besinnlichen Spaziergang (der Sihl in Adliswil CH entlang) ganz allein am Karfreitag 2016 schwelge ich unverhofft in Gedanken bei den Beiträgen in den Foren in denen ich so schreibe. Gerne auch über dem Tellerrand, allseitig und anständig zu jedermann. …




      Und da plötzlich wird nebst alle dem schönen Grün überall, das Wasser am Flüsschen neben dem ich entlang sinnierte, Braun. Braun wie gerade meine Gedanken an die vielen Schreiber in Foren die sich „Ausländer„ weiss ich wohin wünschen.




      Einige Meter weiter wird das Wasser wieder klarer. Respektive der Blickwinkel meinerseits anders. Trüber, verschwommener und in Gedanken versunkener. Wieso kann ich Wasser einmal Braun und dann wieder Silbern sehen? Was ist REAL?




      Wieso sehe ich in der Gruppe Jugendlicher, nun verschwommen Kiffer, Ausländer, Jugos, Wirtschaftsflüchtling, Sozialschmarotzer und oder Schläger die mich Alten fixieren? Obwohl ich absolut niemanden aus der Gruppe kenne? Vielleicht weil ein echter in „Braun“ dabei steht?




      Da nehme ich immer noch verschwommen zwei Männer mit einem Kind zwischen sich war! Zwei Papas, Kindsentführer oder gar Ausländer? Vielleicht ist einer davon Foren-Mitglied mit Nick Name @braunsky?




      Warum drehe ich mich verstohlen um, um eine fast vermummte Familie, natürlich verschwommen zu Fotografieren und Wahr/zunehmen. Dachte ich verschwommen an Harem, Islam oder wieso lächelten die mir alle zu und machten einen so friedlichen Eindruck? Einmal greife ich nicht unbewusst nach meiner Gesäßtasche um zu sehen ob noch alles da ist!




      Ich schaue am Ende meines Weges zurück und sehe verschwommen die vielen Alten Knorrigen wie ich einer bin, Bäume natürlich. So aber auch die viele Spaziergänger die in dieser weiten offenen freien Natur und Welt das bunte Dasein genießen. Platz zum verschwenden. Ruhe und Frieden auch hinter mir auf dem verschwommenen „braunen“ Gedanken- Weg.




      So langsam klären sich meine Augen und die braunen Gedanken und werden Grün. Nicht zuletzt weil es Orte gibt die Inspirationen aufgefangen haben. Anstelle Grauem, Beton, Alltag und ängstlichen Gedanken. Ja, „mein“ Bahnhof hier hat alle Farben!




      Der Bahnhof zeigt mir den Weg ins helle Licht, so dass ich meine Umwelt auch wieder klar und Freundlich wahr/nehmen kann. Raus aus den eingefangenen braunen Gedanken, den Ausländern und sonstigen allen Ängsten, das jemandes mir etwas wegnehmen könnte.




      So kann ich jetzt auch auf dem Heimweg mit klarem Blick und aufgestellt die reale Welt genießen. Ich setze mich für 15min an den Wegrand und schaue dem REALEN tun zu. Da spielen z. B. Jugendliche jeglicher Nationen, Farben und Kultureller Mentalitäten Fußball zusammen, ganz so wie die Welt wirklich ist. Es macht Hoffnung für die kommenden Generationen.




      Ich alter, braun gebrannter, Regenbogen -abgefärbter vom Leben, hab mich zum Glück nicht einfangen lassen von alle dem Bösen, den Ängsten und rechts-braunen Gut das auch real nebst Gott-Natur den Menschen prägt. Denn einen mehr, mich weniger. …

      Euer thai.fun in seinen Ostergedanken. …
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S