Türkische Riviera - günstig urlauben ohne schwule Szene

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Türkische Riviera - günstig urlauben ohne schwule Szene

      Urlaub im Hotel "La Vita´s" in Kumköye (türkische Riviera)

      Im April 2007 entschieden wir uns ganz spontan ein paar Tage auszuspannen und weil wir nicht ganz soviel Geldausgeben wollten, wählten wir ein Last-Minute-Angebot im Hotel "La Vita´s" in dem beliebten Ort Kumköye an der türkischen Riviera.

      Dieser Urlaubsort liegt in etwa 3 km Entfernung zu der antiken Stadt Side. Zielflughafen ist Antalya. Die Transferzeit zum Hotel beträgt etwa 40 Minuten.

      Das Hotel "La Vita´s" ist ein relativ neues und kleineres Hotel und liegt quasi in dritter Reihe vom Strand, unmittelbar am Ortsausgang an der Hauptverkehrsstraße Richtung Side. Durcheine Mauer ist der Poolbereich und die Sonnenterassen vor Lärm und neugierigen Blicken geschützt. Das Haus hat nur wenige Etagen, Aufzug, Lobby, Restaurant, Bar, Fernsehecke, Internetzugang, Pool, Sonnenterrasse und einen Wellness-Bereich mit Hamam und Massagen (nicht inklusive).

      Das Hotel wird privat geführt und vermittelt eine eher familiäre Atmosphäre. An der Rezeption und im Restaurant wird gut deutsch gesprochen und man wird stets sehr freundlich und zuvorkommend bedient. Das Haus hat eine im landesstil gestaltete, offene Bauweise und machte auf uns einen sehr sauberen und gepflegten Eindruck. Die eher kleinen Zimmer sind ansprechend eingerichtet, ein komfortables Doppelbett, free-TV, Telefon, Safe, ein kleiner Balkon und ein Klimagerät ist hier standard. Unser Zimmer war mit Teppichboden ausgestattet.
      Das Bad war ok, manchmal lief das Wasser in der Dusche etwas langsam ab.
      Die Zimmer sind etwas hellhörig.

      Das Restaurant bietet eine gepflegte Gastlichkeit und es wird Halbpension oder all-inclusive in Buffetform angeboten. Die Küche ist eher landestypisch ausgerichtet und bietet hinreichend Abwechslung. Das Essen war unserer Meinung nach gut, originell und reichlich. Getränke werden vom sehr aufmerksamen Personal zum Essen am Tisch serviert.
      Während des Abendessens gibt es gelegentlich musikalische folklore oder Bauchtanz.
      Die Zielgruppe sind deutsche Urlauber - Russen wird man hier (noch) nicht finden. Zu unserer Reisezeit in der Vorsaison war das Hotel noch nicht voll belegt, Wir trafen paare aller Altersklassen (hetero natürlich)und wenig Kinder. Wir fanden hier somit eine ruhige, entspannende und erholsame Atmosphäre vor, so wie wir uns das vorgestellt hatten. Auf laute Musik, Animationsprogramm und die obligatorische Wasserrutsche wird hier nämlich, Allah sei Dank, verzichtet.

      Das Hotel bietet, wie andere Hotels auch, einen eigenen Strandabschnitt mit Liegen und Schirmen inklusive an. Von der Strandbar aus wurden wir bestens versorgt und die Jung´s kümmerten sich rührend. Bier und kleine Snacks muss man hier allerdings extra zahlen, die Preise sind aber noch ok. Vom Hotel aus bis zum Strand sind es nur ein paar Minuten zu Fuß.

      In den Abendstunden kann man durch den Ort flanieren und findet jede Menge Geschäfte, Apotheken und Optiker geöffnet vor und natürlich auch Bars zum verweilen sowie Diskotheken. Man sollte auch unbedingt mal nach Side, hier gibt es jede Menge Einkaufsmöglichkeiten mitten in antikem Ambiente. Ausgrabungen in und um Side können besichtigt werden. Am Hafen von Side gibt es ganz gute Restaurants für passionierte Fischesser. Nach Side fährt man am besten mit dem "Dolmusch", dem türkischen Sammeltaxi. Für einen kleinen Pauschalpreis kann man hier mitfahren oder man läuft bei Tage am Strand entlang.
      Weiterhin ist der wöchentliche Markt in Manafgat zu empfehlen. Ebenso lohnt der Besuch einer Darbietung im antiken Amphitheater von Aspendos oder Side. Von Gutscheinen für "Gratisfahrten" sollte man besser Abstand nehmen, die enden letztendlich alle bei irgendwelchen Teppichhändlern, Lederfabriken oder Juweliertempeln und nötigen dann zum Kauf. Man bringt sich selbst damit meist nur in eine unangenehme Situation.

      Gut einkaufen kann man aber in der Türkei Bekleidung, Lederjacken und- Taschen, Gold- und Silberschmuck, Medikamente, Gewürze, und Plagiate aller Art, hauptsächlich Bekleidung und Uhren. Von der Breitling über Cartier, Ebel, Omega, Rado, bis hin zur protzigen, diamantenbesetzten Rolex kann man hier wirklich alles bekommen - natürlich alles nur nachgemacht Die Qualität sollte man sich genau anschauen und das Handeln sollte man grundsätzlich nur dann anfangen, wenn man wirklichinteressiert ist. Man kann davon ausgehen, dass die erstgenannten Preise oft die überzogene Wunschvorstellung des Verkäufers und taktisches Manöver ist. Wer clever handelt, zahlt auch schon mal weniger als die Hälfte.

      Medikamente sind in der Türkei weitaus günstiger als bei uns und die Apotheken gleichen schon mal kleinen Supermärkten. Vieles erhält man frei verkäuflich, z. B. Viagra wird auffällig beworben. Aber auch hier genau hinschauen, ob Originalware angeboten wird. Günstig ist beispielsweise Aspirin, Bepanthen-Produkte und das türkische Zovirax (Silovir).

      Wesentlich seriöser geht es bei den Optikern zu. Aktuelle und qualitativ hochwertige Brillenmode nahmhafter Hersteller oder Designer ausgestattet mit besten Markengläsern sind hier wesentlich günstiger als bei uns zu haben. Man wird professionell und mit viel Zeit und Tee bedient. Das ausgesuchte Modell ist meist innerhalb weniger Tage schon fertig und die Einsparung allein ist schon fast den Urlaub wert. Ich habe mir selbst zwei Brillen anfertigen lassen und bin bis heute sehr zufrieden. Tipp: direkt zu anfang des Aufenthalts umschauen, aushandeln und in Auftrag geben, dann kann man die Brille im Urlaub schon mal tragen und ggf. nacharbeiten lassen. Übrigens, man kann überall in Euro bezahlen und sich auf deutsch verständigen.

      In der Türkei kann man aufgrund des kulturellen und religiösen Hintergrundes keinen offen schwulen urlaub im eigentlichen Sinn verbringen. Das soll heißen: Leute, die unbedingt eine Gay-Szene brauchen, ohne ein Cruising-Gelände und Darkroom nicht auskommen können oder ständig ein neues Abenteuer suchen sind hier im falschen Märchen. Mit einem geilen Türken etwas zu erleben wird wohl eher die Ausnahme bleiben und anbaggern könnte auch schon mal anders als gedacht enden. Besser man schaut sich unter den Touristen um, da könnte man schon mal eher einen Treffer landen. Schwierig dürfte es wohl auch werden, jemand fremdes mit auf das eigene Zimmer zu nehmen.

      Singles sind hier wohl weniger gut aufgehoben. Das Beste ist, man fährt zu zweit oder als Pärchen und ist sich selbst genug. Homosexualität kann hier nicht offen gelebt werden und man sollte auf den Austausch von Küssen und Zärtlichkeiten außerhalb des Hotelzimmers lieber verzichten. Auch wer zu tuntig auftritt oder ständig mit gebrochenem Handgelenk durch die Gegend schwebt, wirkt auf Dauer provozierend. Lässt man die schwule Gesinnung nicht ganz so arg raushängen, wird man zumindest respektiert und wie alle anderen Gäste behandelt. In den Geschäften oder am Strand wird anfangs jedoch sehr interessiert nachgehakt, woher man denn käme und wo denn eigentlich die Frauen seien. "Die sind zu Hause und passen auf die Kinder und die Möbel auf", könnte man hierauf antworten. Bloß nicht zu ehrlich antworten - aus deren Münder kommen auch nur Halbwahrheiten.

      Fazit: An der türkischen Riviera bekommt man im Vergleich zu vielen anderen Urlaubsländern mehr Gegenleistung für weniger Geld. Wer preiswert Urlaub machen möchte, Entspannung fernab von der Gay-Szene sucht, etwas orientalisches Flair mag und die Sitten respektiert, der ist hier richtig und kann als Gay durchaus auch in einem Hetero ausgerichtetem Umfeld schönen und erholsamen Urlaub machen. Alles in allem haben wir uns hier sehr wohl gefühlt und obendrein noch nette Bekanntschaften gemacht. Wir waren über das Preis-Leistungs-Verhältnis bei dem voran beschriebenen Hotel und im allgemeinen angenehm überrascht. Wer mehr will, der muss dann auch mehr bezahlen. Insgesamt bewerten wir die Ausstattung der Zimmer und das Essen für ein 3,5 -Sterne-Haus als überdurchschnittlich gut und möchten auch die Sauberkeit noch einmal hervorheben. Wir kommen gerne noch mal wieder.
      Ich habe Deinen Bericht gerne gelesen.Die erste Hälfte informativ und die zweite Hälfte unterhaltsam geschrieben.
      Man kann also doch ohne Gay-Szene einen schönen Urlaub haben!Liebe Grüsse Klaus

      ps:Ich hab nichts gegen die Szene ;)
      Zitat Sombrero64:
      "Singles sind hier wohl weniger gut aufgehoben. Das Beste ist, man fährt zu zweit oder als Pärchen und ist sich selbst genug. Homosexualität kann hier nicht offen gelebt werden und man sollte auf den Austausch von Küssen und Zärtlichkeiten außerhalb des Hotelzimmers lieber verzichten. Auch wer zu tuntig auftritt oder ständig mit gebrochenem Handgelenk durch die Gegend schwebt, wirkt auf Dauer provozierend. Lässt man die schwule Gesinnung nicht ganz so arg raushängen, wird man zumindest respektiert und wie alle anderen Gäste behandelt. In den Geschäften oder am Strand wird anfangs jedoch sehr interessiert nachgehakt, woher man denn käme und wo denn eigentlich die Frauen seien. "Die sind zu Hause und passen auf die Kinder und die Möbel auf", könnte man hierauf antworten. Bloß nicht zu ehrlich antworten - aus deren Münder kommen auch nur Halbwahrheiten. "





      Es stimmt: Homosexualität kann in der Türkei nicht offen ausgelebt werden, wenn du damit meinst: In der Öffentlichkeit ausleben" !!! Ansonsten gibt es in der Türkei keine antischwulen Gesetze wie in manch anderen Ländern dieser Region und für Touristen gibt es jede Menge Gelegenheit für Sex mit türkischen Männern (Singles, Ehemänner, alle Altersgruppen). Wenn man als Pärchen unterwegs ist, bekommt man das vielleicht nicht so mit. Türkische Männer sind heiss und offen für Sexabenteuer jeglicher Art. Das Land ist ein sehr gutes Reiseziel für schwule oder bisexuelle Singles, soweit diese auf das übliche schwule Tralala (Discos, Bars etc) verzichten können. In der Türkei braucht man all dies NICHT, um Kontakte zu knüpfen. Das ist gerade das Schöne dort.

      bistallion schrieb:


      Ansonsten gibt es in der Türkei keine antischwulen Gesetze wie in manch anderen Ländern dieser Region
      soweit stimmt´s ,leider gibt es aber auch keine gesetzte für schwule.schwul sein in der türkei heißt sich extrem zurückhalten und aufpassen.einem der schwulen vereine (lambda istanbul) soll jetzt sogar der riegel vorgeschoben werden (link unten) .

      Das Land ist ein sehr gutes Reiseziel für schwule oder bisexuelle Singles, soweit diese auf das übliche schwule Tralala (Discos, Bars etc) verzichten können.
      sehr gutes reiseziel für schwule? ach, das würde ich nicht behaupten Tödliche Hatz auf türkische Schwule .
      ok,für uns touristen mag es nicht so schlimm ausszusehen,trotzdem auf ein land wo meine genossen derart verfolgt werden kann ich ganz verzichten!

      Danke Sombrero64

      Ob Schwulenfreundlich oder nicht, es liegt doch "fast" immer an einem selbst. :love:
      Man/n sieht ja an dem sehr guten Bericht von Sombrero64, das bei richtigem Anpassen,
      genau wie es ein Türke in der EU auch machen muss, absolut keine Gefahr besteht!

      Gruss Max
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S