Partnerschaft mit Junge aus Bali?

      alles wahr...

      Ich arbeite berufliche in Südostasien und bin immer wieder in Thailand, Indonesien, Philippinen, Laos, .... unterwegs. Alles kritische, negative, was da gesagt wurde kann ich bestätigen.

      Ich (48 J.) lebe übrigens mit einem 24 jährigen seit 5 Jahren zusammen, doch dazu nachher mehr.
      - Wenn eine Partnerschaft mit einem jüngeren Asiaten erfolgreich sein soll, dann sollte man auf Folgendes achten:
      # Der Asiate sollte mindestens einen Bachelor haben...meisten sagt das aber noch nichts aus, daher... er sollte mindestens einen MASTER als Uni-abschluss haben.
      Den Bachelor kann man vielleicht mit unserem Abitur gleichsetzen. Grund: Wer diese Bildung nachweis, weist damit auch nach, dass er ggf. eine neue Sprache lernen kann bzw. sich in eine neue Kultur einleben kann.
      # Der Asiate sollte aus der Mittelklasse oder mehr kommen.

      Sind diese beiden Voraussetzungen erfüllt, dann: a) geistig muss er nicht als Hausfrau arbeiten, sondern kann sich ggf. in Europa eigenen Freundeskreis aufbauen = gleichwertiger Partner. Dazu spielt das Geld keine Rolle.

      Nun gut, nun schön, doch wie finde ich so einen? Natürlich auch in GR, auch nach einem Treffen, aber dann muss man nun auch eigenes Niveau haben.

      Ich hatte Glück: Wir sind nun im 5 Jahr zusammen, Hotels Essen etc, werden geteilt. Mein Freund fährt z. B. mit eigenem (Eltern....) Auto rum, fliegt mal schnell zum Shoppen nach SNG usw. Hier stecken natürlich auch die nicht armen Eltern zusammen. Mein Freund beendete nun das Studium und arbeitet in einer internationalen Firma.

      Zum Thema gibt es übrigens ein paar interessante wissenschaftliche Studien, z. B. Thailand: Prostitution as a "way of life"?. In: Geographische Rundschau. International Edition, 4,1 (2008), S. 42-46.

      RE: Partnerschaft mit Junge aus Bali?

      Schade, daß Gerd nichts mehr schreibt. Vielleicht ist er auch schockiert über die vielen kritischen Kommentare zu seinem Vorhaben. Leider muß auch ich sagen, daß alle Kritikpunkte stimmen. Am Besten hinfahren, und hoffentlich eine schöne Zeit haben - die immer so lange währt, wie das Geld vorhanden ist .
      Peter

      Einschleusung & Missbrauch

      Hi vor Euphorie geblendeten und Verzweifelten MitMensch(en),
      ich kenne leider nur gescheiterten Menschenhandel - natürlich ist der "legal" Eingeschleuste zu Anfang: liebenswürdig, nett und unterwürfig aber sobald eingebürgert: sofort Abschied nehmen und/oder selber viel EURO verdienen durch Prostitution! Wie schaut's aus mit der hiesigen, nicht-vorhandenen Zwischenmenschlichen Beziehung? genauso ist das auch bei bestimmten Frauen, die sich sofort, kurzfristig in Islamisten exotisch verlieben können wollen da diese ausgehungerte Frauen/Männer auf einmal "nett, charmant und menschlich" behandelt worden aber nach deren Einbürgerung -- ausgenutzt, verprügelt? Ehevermittlung aus der Ukraine, Thailand, Afrika mit Echtheitsgarantie: Vernunft vs Realität... so viele Einschleuser haben's 3 bis zigmal immer wieder getan und empfinden dabei überhaupt keine Schuldgefühle... (vom beruf Einschleuser? - die Schwäche des Systems wird voll ausgenutzt: Hauptsache, du hast amtliche Stempel+Unterschrift, arabisch, russisch, etc. -- auch FamilienStammmbuch gekauft auf dem Flohmarkt in Kiev gilt weiterhin und wurde nicht auf ihre Echtheit überprüft!!! ha ha ha wird's überhaupt gearbeitet auf dem Amt? priviligierte, eh?
      Warum will man seine Augen nicht aufmachen und sich den Realitäten stellen? zu sehr individualist... deshalb unterwandert - wie Schade eigentlich! ob DDR-Bürger anfälliger als Wessi?
      .... ich denke auch, es Menschelt halt, vor allem in der Liebe, auch wenn sie manchmal einseitig ist!
      Liebende kannten und werden nie Grenzen kennen, oder so!

      Mann sollte nie vergessen wer auf dieser Erde die Grenzen zieht oder gezogen hat.
      Religionen, Mächte und vor allem das Egoismus-GEN in den Menschen!

      Auf jeden Fall besser eine Scheinehe oder Versuchehe zwischen Kulturen zu versuchen,
      als sich z.B als Söldner im Irakkrieg zu verdingen oder so....?

      Denn es bleiben doch Einige hängen, die eine solche Zeit (wie auch immer) geniessen,
      viele sogar länger als der Durchschritt aller "Normal" verheirateten!

      Ich verurteile keinen der sich im Ausland in etwas Exotisches, oder so, verliebt.
      In der Regel wissen (spüren) beide Seiten genau wo es dann später langgehen wird,
      und geniessen (schaukeln das Kind) solange man(n) kann. :whistling:

      PS: Ich rede nicht von Schleppern Neppern, Bauernfänger, oder so......
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S
      hmmm... Scheinehe und und und... Asiasten oder halt Exoten sind nicht immer mit Armut zu verbinden. Und um dem Armut zu entkommen heiratet z. B. ein 22-jährigen Asiate einen 55-jährigen weißen Mann. Mag sein, dass sowas vorkommt. Aber verallgemeinen darf man nicht. Es gibt halt Asiaten, die auf Ältere stehen und umgekehrt gibt es auch und wenn sie sich finden, dann ist es halt gut so :thumbsup: . Ihr weiße Männer seid manchmal hochnäsig und unterstellt uns Asiaten :thumbdown: .



      Ich selber finde weiße Männer schöner und attraktiver als Asiaten :D

      Ein Junge aus Bali auf dem Schiff

      Hallo die Herrschaften

      Die Frage war ja hier in dem Forum der Renner schlechthin.
      Ich erzähle euch noch eine Geschichte. Zufällig ist es eine, welche hier rein passt und trotzdem alles was ich hier gelesen habe, irgendwie auch nicht so richtig widerspiegelt.

      Gay Romeo ist ja irgendwo "geil". Man Leute kennen aber vor allem verkörpert diese Plattform eins. Nähmlich, schnelle Schüsse und Hoffnungen tätigen/versprechen.
      So hab auch ich (viele würden es nicht zugeben) mit ausgepacktem Würstchen mit schönen Jungs gechatet. Hab dabei einen Balinesen kennengelernt und mir gedacht, "machste mal Urlaub in Bali". Aber man bucht ja nicht einfach so ein Flug und Hotel. Gut 4 Monate haben wir gechatet. Irgendwie hab ich ihn lieb gewonnen. Er, dachte ich, mich auch. Wir haben nämlich die ganze Geschichte meines und seines Daseins durchgekaut. Ich habe ihm dann, basierend auf der Sympathie aber auch fachlichen Qualifikation ein Job auf dem Schiff angeboten. Keine leichte Arbeit aber er würde gut 1300 Euro im Monat verdienen. In Bali waren es wohl 200 Dollar im Monat.

      Arbeitspapiere, Visum und so weiter, setzten auch ein Medical check voraus. Da kam heraus, dass er eine chronische Hepatitis B hatte. Hat dann Tabletten verschrieben bekommen, welche er aber nicht zahlen konnte. 4 Monate lang habe ich ihm 250 Euro pro Monat geschickt. Wenn ich es nicht selber geprüft hätte, hätte ich nie geglaubt, dass die scheiss Tabletten so teuer sind. (Da soll noch einer über unsere Versicherungen schimpfen)

      Nun nach 4 Monaten... Einmal in Bali angekommen, hab ich mich gewundert, warum der Junge keine Zeit für mich hat. Ich kam ja schliesslich von weit her um ihn zu sehen. Er arbeitete als Fahrer und kutschierte Kinder in die Schule und zurück nach hause. Wie selbstsüchtig konnte ich denn sein als Bleichnase? Furchtbar. Pfui. So bin ich doch nicht, hab ich mir immer gedacht.

      Ich wollte mehr, er nicht. Der Fick war auch nur befriedigend und ich hab mir gedacht, was solls. Ich hab ihn ja trotzdem weiterhin lieb. Nach insgesamt 5 Monaten seit dem Kennenlernen war er nun in Europa. Lebte mit mir im Apartment für etwa 3 Wochen und ich bekam auf dem Silbertablett präsentiert, er könne keine Beziehung mit mir anfangen da er mich nicht liebt. OK..
      Ich hab ihn aufs Schiff geschickt. Dass war ja eigentlich der Sinn der ganzen Operation. Mittlerweile hat er schon gut 1600 Euro von mir bekommen.

      Er hat sehr gut gearbeitet. Seine Kollegen liebten ihn, die Vorgesetzten auch. Da hat er sich wohl aus Geilheit, ein Mädel angelacht, denn er war ja der einzige schwule an Bord. Seine indonesischen Kollegen haben es jedoch gewusst. Grosse Geheimniskrämerei denn so was gibt`s doch nicht. Wie auch immer :)

      Ich habe das Interesse an ihm verloren und er hatte nach etwa 4 Monaten die Schnauze voll von der Arbeit. Hat gekündigt und wollte weg. Gesagt, getan... Ist ja auch kein Problem.
      Da war ich aber auf einmal wieder liebenswert. Na so was aber auch.

      Ich hab mich nicht mehr darauf eingelassen und hab ihn wieder nach Bali geschickt.

      Hey. Auch dass ist nur ein Einzelfall aber mir, dummen Herzensmenschen ist dies schon paar mal passiert. Ich mag die Jungs trotzdem und werde die Hoffnung nie verlieren.

      Alles Gute Euch allen.
      Ivan
      Hallo Schiffsmensch. Danke für deine offen Erzählung!

      Angespornt durch deine wunder/schöne oder nicht/alltägliche Geschichte,
      stellte ich hier... auch wiedereinmal eine nicht so schöne Asia-Boy-Geschichte ins Gay-Reiseforum! sp-)
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „thai.fun“ ()

      Ich habe eine sehr einleuchtende Erfahrung gemacht. Wenn die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse stimmen, dann ist zumindest bei der Partnerwahl zwischen Menschen aus Ostasien und Europa kaum ein Unterschied. In Pattaya habe ich relativ wohlhabende ältere Thais gesehen, die sich im Sunee-Plaza sehr junge Boys "gekauft" haben und extra aus Bangkok angereist kamen, also selbst die mussten sich für ihren Druckabbau im horizontalen Gewerbe umschauen. In der NAB Disco dagegen, der größten Schwulendisco Pattayas, waren am Wochenende sehr viele junge Thais unterwegs, viele kamen aus Bangkok, Rayong oder Chon Buri oder anderen Städten der Umgebung, viele davon mit eigenem Auto oder dem der Eltern. Diese Einheimischen, die sich locker die Flasche Whiskey für stolze 1200 Baht (knapp 30 Euro und etwa das, wofür ein einfacher Landarbeiter eine Woche bis zur Erschöpfung ackern muss) leisten konnten, waren ein Spiegelbild jenes Publikums, das man in jeder deutschen kommerziellen Schwulenparty finden kann: Schnuckelig und laut, aber absolut oberflächlich und nur mit Interesse an Gleichaltrigen oder den hübschen GoGo-Boys auf der Bühne. Und die wenigen älteren europäischen Touris weit über 40, die hier scheinbar eine preiswerte weil kostenlose Alternative zu den Moneyboys vom Sunee-Plaza erwartet hatten, standen betreten im Hintergrund und sahen sich frustriert das Schauspiel an. Manche gingen schon nach einer Stunde, andere konnte man später am Jomtien-Gaybeach treffen, wo sie noch auf der Suche nach freien Strichern waren. Nicht anders sieht es hier in Deutschland aus. Auf der Glamourdome, der größten Gay-Party im Ruhrgebiet, konnte man deutlich sehen, wie sich eine handvoll ostasiatischer Jungs quasi demonstrativ mit Unnahbarkeit umgab, um ja nicht mit dem Vorurteil konfrontiert zu werden, dass sie vor allem ältere Gays mit ihren Reizen glücklich machen wollen.

      Natürlich gibt es Ausnahmen. In Ostasien gibt es sicherlich auch einige wenige Jungs, die ernsthaft einen "Vaterersatz" als Beziehung suchen. Aber die gibt es in ähnlich großer Zahl auch in Deutschland oder anderswo in Mitteleuropa. Hin und wieder kann man Kontaktanzeigen in deutschen Schwulenzeitschriften finden, in denen "der etwas ältere Freund" gesucht wird, oder bei Gayroyal das Profil eines 21jährigen Deutschen sehen, der "gern einen väterlichen Beziehungspartner ab 50" sucht. Aber es sollte niemand denken, dass sei irgendwo auf der Welt ein häufiges Phänomen oder in irgendeinem Kulturkreis sonderlich ausgeprägt. Ist es nicht, es ist eine absolute Ausnahme, und wer so furchtbar dringend einen ganz jungen Partner braucht (ein Schelm, wer da nicht auch einige rein oberflächliche Motive unterstellt...), sollte nicht denken, irgendwo auf der Welt sei das "Boy-Paradies", wo tausende Jungs sich nur noch nach dem 50/60/70jährigen sehnen, der ihre "Unschuld" zu würdigen weiß.



      PS: Internetbeziehungen und Online-Liebe funktionieren schon nicht bei einer Distanz von Köln nach Hamburg oder von München nach Stuttgart oder von Zürich nach Schaffhausen, ohne dass man sich nicht wenigstens ein paar Tage auch persönlich kennengelernt hat. Und hier soll es auf eine Distanz von 12.000 km gehen, von unterschiedlichen Kulturkreisen und anderen Hürden mal ganz abgesehen? Da kann ich mir schon sehr gut vorstellen, warum der Anfangs-Poster bisher noch keine "Erfolgsmeldung" oder Statusbericht zu seinem Vorhaben geben kann oder will...

      Eine wahre Geschichte

      Diese Geschichte veröffentliche ich mit ausdrücklicher Erlaubnis eines Gayromeo Users (GermanOnHolidays, Profilnummer: 8513968 ).

      ___________________
      Erst mal eine dringende Warnung: Wenn Du kein Englisch fließend lesen und schreiben kannst, lass' die Finger von Asiaten oder Du wirst sie Dir nachhaltig verbrennen!

      Ich habe dieses Profil ausschließlich dazu angelegt, um andere vor einer Gay-Betrügerbande in Kuta/Bali zu warnen, Unterstützung im Aufspüren meines Ex-Freunds und Beinahe-Lebensgefährten H...XXXXX[NAME EDITIERT - ADMIN] zu erhalten und sicherzustellen, dass er auch irgendwann die verdiente Bestrafung für seinen Betrug erhält. Heute hält er sich entweder in Kuta bzw. Denpasar, Jakarta oder einer Heimat Lombok auf.

      Gegenüber mir sprach er von Liebe und Treue, dass er gerne eine dauerhafte Beziehung haben möchte. Aber sein einziges Ziel war es, ein Visum und einen Freiflug nach Deutschland zu bekommen, um hier als Callboy zu "arbeiten". Wenige Tage nach seiner Ankunft, direkt nach Erhalt von Taschengeld, tauchte er unter und reiste fortan von einer deutschen Großstadt zur nächsten um dort als männliche Hure Geld zu verdienen.

      Ich lernte ihn auf GayRomeo kennen, wo er vorgab, eine ehrliche Beziehung zu suchen. Er sprach bereits etwas Deutsch, war zuvor schon einmal in Deutschland und ich sprach auch mit seinem früheren Gastgeber. Dieser sagte mir, dass er der Ansicht ist dass H...XXXXX[NAME EDITIERT - ADMIN] tatsächlich ehrlich ist und dass er zuvor schon seine Familie auf Lombok besucht hätte, so dass ich zu der Ansicht gelangte, das Risiko eines Betrugs wäre in diesem Fall ziemlich gering.

      Also begann eine Fernbeziehung und ich versuchte natürlich, H...XXXXX[NAME EDITIERT - ADMIN] zu einem Besuch zu mir einzuladen, um ihn auch live kennenzulernen. Zwei Touristenvisa wurden wegen angeblicher Zweifel an der Rückkehrbereitschaft abgelehnt (wie recht die damit hatten...).

      Letztendlich flog ich in meinem Urlaub nach Bali um dort mit ihm zusammen 3 Wochen im Hotel zu verbringen und ihn so kennenzulernen. Danach beschlossen wir, dass er ein Visum zur Familienzusammenführung beantragen solle, was dann schließlich auch erteilt wurde.

      Er kam an Weihnachten 2009 bei mir an und tauchte bereits am 3. Januar 2010 unter, ohne jegliches Gepäck. Später fand ich heraus, dass er dies alles schon in Bali geplant hatte im Voraus geplant und auch bereits eine 4-wöchige Unterkunft bei einem Hamburger Freier arrangiert hatte, für Sex als Gegenleistung.

      Als sein Visum nach 90 Tagen ablief und er zur Abschiebung festgenommen wurde, beantragte er mit Hilfe einer Vertreterin der Diakonie und einem von denen vermittelten Anwalt Asyl, wegen angeblicher "Verfolgung schwuler Männer im muslimischen Staat Indonesien".

      Letztendlich wurde er unbefristet abgeschoben. Da ich als Visumvoraussetzung eine Verpflichtungserklärung gegenüber dem Ausländeramt abgeben musste, entstand für mich bisher ein finanzieller Gesamtschaden im Bereich von 20 000 Euro. Von seinen "Einnahmen" konnte er mutmaßlich gut 10 000 Euro erfolgreich nach Indonesien schaffen, sicher nicht ohne Helfer. Heute spielt er dort den großzügigen Gastgeber für seine "Freunde", veranstaltet Partys in einer Kuta-Bar namens "Dejavue" oder in einem Jakarta-Club namens "Red Square" und verschwendet auf diese Weise das erbeutete Geld...

      Aber der größte Schaden den er angerichtet hat betrifft alle ehrlichen Indonesischen Staatsbürger, die ernsthaft einen europäischen Partner suchen oder auch nur mal eine Reise nach Europa unternehmen möchten.

      Inzwischen ist es für Indonesier nahezu unmöglich , ein Schengen-Visum zu erhalten, ohne einen Beruf mit sehr hohem Einkommen, eine intakte Familie und wertvollen Besitz in Indonesien nachzuweisen. Die Botschaften unterstellen grundsätzlich einen Mangel an Rückkehrbereitschaft nach der Visumlaufzeit. Zwei Schengen-Visa für H...XXXXX[NAME EDITIERT - ADMIN] wurden deswegen abgelehnt. Nur das Visum zur Familienzusammenführung war erfolgreich, aber der Preis war die Abgabe der Verpflichtungserklärung, alle Kosten zu tragen, die durch H...XXXXX[NAME EDITIERT - ADMIN] verursacht werden.
      H...XXXXX[NAME EDITIERT - ADMIN] hat diesen Vertrauensvorschuss in schändlichster Art und Weise missbraucht. Bis er endlich abgeschoben wurde. Letztendlich hat mich das ein Jahresnettoeinkommen gekostet. Als Konsequenz seines Missbrauchs ist es inzwischen auch ungleich schwieriger geworden, ein Visum zur Familienzusammenführung zu erhalten.

      Jede Hilfe von ehrlichen Indonesiern ist sehr willkommen, um seine angemessene Bestrafung sicherzustellen, insbesondere bei der Feststellung siner aktuellen Aufenthaltsorte. Insbesondere suche ich auch Kontakte zu Englisch sprechenden interessierten Polizisten oder Staatsanwälten auf Bali, Lombok und in Jakarta um möglichst Strafverfolgungsmaßnahmen gegen H...XXXXX[NAME EDITIERT - ADMIN] einzuleiten.


      Zum Schluss, ich werfe nicht alle Indonesier in einen Topf mit diesem kriminellen Exemplar, mit Ausnahme seiner Moneyboy-Freunde und Unterstützer. Aber ich bin auch von der Vorstellung einer dauerhaften ehrlichen Beziehung mit einem Ausländer mit anderem kulturellen Hintergrund kuriert. Das funktioniert nur bei ganz wenigen Ausnahmefällen, der Normalfall ist aber, dass beide Seiten darunter leiden, sowohl gefühlsmäßig und finanziell!

      Nachtrag:
      Wann immer einer für jemanden aus dem Ausland beim Ausländeramt eine Verpflichtungserklärung unterschreiben soll, dann soll er sich eher die Finger der rechten Hand abhacken als das zu unterschreiben!
      Selbst die Leiterin des hiesigen Ausländeramtes sagte mir (leider viel später), dass sie eine solche Verpflichtungserklärung als Voraussetzung für ein Visum NIEMALS unterschreiben würde, selbst nicht für ein enges Familienmitglied...

      Aus Schaden wird man(n) klug....

      .... ja da kann man(n) nur mit bitterem Geschmack im Mund dem vorstehenden Schreiber sagen,
      aus Schaden wird man(n) klug!


      Und Klug war es, diese Geschichte hier für andere offen zu machen,
      denn nur genügend solche negativ Beiträge, nebst positiv Beiträgen machen ein richtiges- Bild,
      wenn man(n) plus :thumbup: minus :thumbdown: den auch wahrnehmen will, kann, muss, soll.....

      Aber Rachegelüste und persönliche- Nachrufe sind in solchen negativ- Fällen meist fehl am Platz! dk-)
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S
      Die Geschichte ist meiner Erfahrung nach absolut realistisch. Wobei ich allerdings noch glaube, dass der Anteil von denen, die explizit herkommen um irgendwelche schweren Betrugsdelikte zu verüben, nicht sehr hoch ist. Wesentlich öfter als jene weiter oben beschriebene Erfahrung dürfte sein, dass eine Beziehung zu schnell und voreilig geschlossen wurde, man sich aufgrund des enormen kulturellen Unterschieds genauso schnell wieder auseinander lebt und massive Folgekosten allein dadurch entstehen, weil der Expartner in Europa sein Leben nicht geregelt bekommt und dann der Sicherheitsleister (wie in der Geschichte oben ja auch beschrieben) dann aufkommen muss für Unterhalt, Fehler oder ähnliches. Im deutschen Lebenspartnerschaftsrecht gibt es so einige Verpflichtungen die man dem Lebenspartner zuliebe eingehen muss. Alleine die Unterhaltsverpflichtung wird ganz schnell ganz teuer. Ich kenne mehrere Fälle, wo thailändische Ex-Ehemänner in Deutschland keinen Job bekommen haben nach einer Scheidung, weil ihr Abschluss (teilweise sogar E-Technik-Diplom und Bachelor-Grad in Betriebswirtschaft der Queen-Sirikith-University oder der Polytechnical School in Bangkok) in der Europäischen Union nicht anerkannt wird. Und bei so etwas wird der deutsche Ex-Ehemann unterhaltspflichtig.
      Davon abgesehen, viele blind Verliebte tun ziemlich dumme Sachen (eine Verpflichtungserklärung für einen wildfremden Menschen abzugeben ist eine ziemlich Dummheit...) und werden dadurch zu willigen Opfern. Dazu ist nichtmal sonderlich viel kriminelle Energie nötig, wenn der "Angebetete" merkt, was er sich gefahrlos an Handlungen und Forderungen leisten und nebenbei mitnehmen kann. Dafür muss man sich aber keine Beziehungspartner in Südostasien suchen um diese Erfahrung zu machen, dass Dummheit und unkritisches "Schweben auf rosa Wolken" fast immer irgendwann bestraft wird. Zwei Beispiele:
      Das erste erlebte ich während eines Nebenjobs als Kellner in einer Schwulendiskothek. Ein Florist so um die Ende 30 hatte sich unsterblich in einen der Stammgäste, ein hübscher Junge Mitte 20, verknallt. Nur dieser hatte zum damaligen Zeitpunkt bereits einen Freund und wies die Annäherungsversuche des Floristen zurück. Dieser war am Boden zerstört und reagierte damit, sich zwanghaft den nächstbesten willigen Typ als Beziehungspartner zu suchen. Und geriet dabei an einen deutschen Boy, der die offensichtliche Sehnsucht des Floristen nach einem Partner auszunutzen vermochte. Nachdem der liebesblinde Florist einen Kredit von 20.000 Euro für seinen neuen "Traummann" aufgenommen hatte, damit dieser "die Hochzeit planen und bezahlen könne", verschwand der vermeintliche Liebhaber spurlos mit dem Geld und ließ den Floristen bis über beide Ohren verschuldet und ohne Perspektive zurück. Wohlgemerkt, dies geschah in Deutschland, nicht in Südostasien.
      Das zweite erlebte ich an eigener Haut mit meinem letzten deutschen Exfreund. Dieser verlor kurze Zeit nach unserem ersten Treffen die Arbeit (wobei ich vermute, dass er nie eine hatte...) und überzeugte mich mit großen traurigen Augen und zärtlichen Berührungen davon, quasi auf meine Kosten zu leben. Beinhaltete Zigaretten, Restaurantbesuche, Shopping-Trips durch die Einkaufszentren Kölns und des ganzen Ruhrgebiets, Mietwagen für Spontanausflüge nach Amsterdam, Schwulenparties in den teuersten Clubs inklusive Getränke... Das ganze hielt 2 Monate, danach verschwand er, das nächste Opfer im Visier, das zwar fast doppelt so alt war wie ich aber auch doppelt so wohlhabend. Danach erfuhr ich, dass der in meiner Abwesenheit quasi mit jedem ins Bett gestiegen ist, von dem er sich etwas erhoffen konnte, sei es eine Nebenrolle in einer RTL-Serie, ein Backstage-Treffen mit Celine Dion und Madonna, Freikarten für eine Schwulenparty oder ganz einfach nur einen Zugang in ein Tonstudio um seine Bestimmung als neuer Popstar zu verwirklichen. Wohlgemerkt, es war kein Balinese, Thai, Phillipino oder Cubaner, die sich einen Zugang in den "goldenen Westen" erhofften. Es war ein gebürtiger Deutscher der seine Ausstrahlung und seinen Körper für seine Zwecke einzusetzen verstand, egal wieviel Leid und Schaden er damit verursachte. Manche Jungs in Pattaya haben diese Fähigkeit schwule Männer um ihren Verstand zu bringen auch schon zur Kunst erhoben und ich habe in einer Publikation einmal von jungen Männern in Kenia und Südafrika gelesen, die es schaffen, ganz ohne sexuelle Gegenleistungen (!!!) allein mit der Illusion von Liebe und traumhaft schöner Zukunft auf Kosten ihrer europäischen Gönner zu leben.

      Verbrechen gibts überall und das Auspressen bis Ausnutzen von Beziehungen ist nicht auf einen Kontinent beschränkt. Nicht vergessen: Je unglaublicher und phatastischer die neue große Liebe zu einem traumhaft schönen jungen Mann aus einem vollkommen fremden Kulturkreis ist, umso unglaublicher und phantastischer ist es, dass es tatsächlich das ist wofür man es in seinem liebestollen Rausch hält und umso traumhafter, dass es tatsächlich eine rosige Zukunft hat. Vom Lottogewinn träumen millionen Menschen in Europa und anderswo, aber nur sehr sehr weniger davon holen auch den Jackpot...

      Erfahrungsbericht über Beziehung zu einem Asiaten

      Die ganzen Horror-Stories hier haben mich sehr berührt. Aber
      es geht auch anders, ich versuche meine persönliche Geschichte mal möglichst
      objektiv wiederzugeben:


      Teil 1: Wie wir zusammen kamen


      Ich bin 38 (zwar kein Übergewicht, aber absolut kein
      Traumbody) und lebe seit 3 Jahren in einer recht glücklichen Fernbeziehung zu
      einem Laoten (25, toller Body). Zwischen uns existiert also auch ein deutliches
      Alters- und Schönheitsgefälle, aber nicht ganz so krass wie teilweise
      beschrieben.


      Ich habe meinen Freund vor 3 Jahren in einem Restaurant in
      Laos kennen gelernt, er hat dort als Kellner gearbeitet. Es war ein ganz normales Restaurant und
      keine Gaybar, wo man die Junxs auslöst. Wir kamen in ein nettes Gespräch, und
      am Ende hat er mich gefragt, ob ich mit ihm nach Dienstschluss in die Disco
      gehen will. Ich hab dann geschlagene 3 Stunden gewartet, bis er endlich
      Feierabend hatte. In der Disco (mixed) wars ganz lustig, viele heiße Locals.
      Dann hat er mich auf seinem Mofa zu seinem Guesthouse gefahren und wollte mit
      aufs Zimmer, aber der Typ an der Rezeption hat abgelehnt, obwohl ich extra ein
      „gay-owned“ Guesthouse genommen hatte. Wir haben uns dann draußen noch lange
      geküsst und uns für den nächsten Abend verabredet, an dem er mich in ein ganz
      schäbiges, dreckiges Motel (2 EUR) irgendwo abseits gebracht hat, na ja,
      jedenfalls hatten wir die ganze Nacht lang riesigen Spaß. Ich war total
      verknallt, aber das Wort Moneyboy ging mir einfach nicht aus dem Kopf - obwohl
      er mich nie nach Geld gefragt hat, nur das Motel und die Drinks in der Disko
      habe ich natürlich ohne zu fragen bezahlt.


      Den nächsten Tag hatte er frei und ich habe gefragt, ob ich
      sehen könnte, wo er wohnt. Nach anfänglichen Zögern hat er mich schließlich zu
      seinem Zimmer gefahren. Es war zwar keine Blechhütte, aber auch nicht ganz weit
      davon entfernt. Es hat mich sehr berührt zu sehen, unter welchen Verhältnissen
      ein Kellner hier leben muss. Wir saßen auf seinem Bett, das Zimmer war sehr
      dunkel und stickig, rechts und links Nachbarn, Familien mit kleinen Kindern.
      Als wir da so saßen und ich an meine Wohnung in D dachte, habe ich ihm 400 EUR
      (die ich geplantermaßen dabei hatte) in die Hand gedrückt und gesagt, dass wir
      unbedingt Freunde bleiben sollten, aber, dass ich nie, nie mehr mit ihm Sex
      haben möchte. Als ich Anstalten machte zu gehen, hat er mich festgehalten und
      aufs Bett zurückgezogen, es kamen uns beide die Tränen und wir haben lange Arm
      in Arm auf dem Bett gelegen. Wir hatten dann noch 4 wundervolle Nächte
      (natürlich mit Sex), bevor ich abreisen musste.


      Teil 2: Wiedersehen


      Zurück in D habe ich so ca. 1 mal die Woche zusammen mit ihm
      geskypt, sein English ist nicht perfekt, aber irgendwie gelingt es uns, alle
      Gefühle und Gedanken rüber zubringen. Unsere Beziehung war zu diesem Zeitpunkt
      sehr locker, und ich bin mir ziemlich sicher, dass er zwischendurch immer mal
      was mit anderen Touris angefangen hat; aber ich habe ihn nie danach gefragt.
      Lange habe ich überlegt, ob ich ihn wiedersehen soll oder nicht, aber mein Herz
      hat sich am Ende durchgesetzt und so bin ich 5 Monate später wieder nach Laos
      gereist. Er hat tagsüber gearbeitet und nachts haben wir zusammen in meinem
      Guesthouse geschlafen. Und ich habe versucht mich etwas in die laotische Kultur
      und Gesellschaft einzufinden. Wir waren abends oft bei seinen Freunden
      eingeladen, haben stundenlang auf dem Boden gesessen, Karten gespielt, Karaoke
      gesungen, sehr gwöhnungsbedürftiges Essen gegessen, auch zwei laotische
      Hochzeiten haben wir zusammen besucht. Es war „harte Arbeit“ für mich, und
      nicht immer leicht, aber ich habe sehr viel gelernt und wir sind uns dabei sehr
      nahe gekommen. Bevor ich wieder nach D bin, habe ich ihn eingeladen auf eine
      kleine Reise nach Bangkok, Angkor Wat, Phnom Penh und Saigon, alles Low budget
      mit Bussen, local food, und billigen Guesthouses. Er hat mich in Bangkok
      gebeten, dass ich ihm ein Smartphone für 300 EUR kaufen, das habe ich aber
      abgelehnt, denn ich wollte in keinem Fall mit Geld rumschmeißen. denn ich habe
      ihm immer gesagt, dass ich verglichen mit anderen Deutschen arm bin, und nicht
      viel Geld habe. Es war eine tolle Zeit, so habe ich es empfunden. Gleichzeitig
      bekam ich letztlich den Gedanken nie ganz los ob nur mit mir zusammen ist, weil
      ich ein Westler bin oder ob er mich wirklich liebt. Ich habe ihm deshalb bei
      der Verabschiebung am Flughafen in Saigon einige direkte Fragen gestellt, wie
      ihm dies und jenes (Vertrauen, Humor, Sex, usw) an unserer Beziehung gefällt.
      Dabei kam u.a. heraus, dass es ihm zuviel Sex ist. Wir hatten damals täglich
      Sex, manchmal auch noch zusätzlich morgens. Hinzu kommt, dass wir beide eher
      Top sind, und dass er als Bottom wohl teilweise Schmerzen hatte, wenn wir
      zusammen schliefen. Ich weiß nicht, ob es aus schlechtem Gewissen war, aber ich
      gab ihm 300 EUR mit nach Hause.


      Ich bin dann sehr nachdenklich zurück nach D gefahren und
      hab mich gefragt, ob es wirklich eine Beziehung auf Gegenseitigkeit ist. Und
      mein Vorsatz war damals, ihn nicht wieder zu treffen, auch wenn mir das sicher
      sehr schwer fallen würde. Ich versuchte zunächst den Kontakt über Skype langsam
      auslaufen zu lassen, aber er war unablässig immer „am Ball“ und hat sich sehr
      um mich bemüht, was mir natürlich sehr schmeichelte. 5 Monate später stand mein
      nächster Urlaub an, aber ich wollte nicht schon wieder nach Südostasien, u.a
      auch weil meine Eltern und Arbeitskollegen langsam die Nase rümpften.


      So haben wir entschieden, dass wir zusammen einen Trip nach
      China machen. Er ist mit dem Bus von Laos nach Kunming in Südchina gefahren, wo
      ich ihn dann getroffen habe. Von da aus haben wir uns Low budget mit Bussen und
      Zügen in 3 Wochen über Chengdu, Xian und Shanghai bis nach Peking
      hochgearbeitet. Ich hab mich diesmal beim Thema Sex sehr zurück genommen, er
      war jetzt meistens auch der Top. Und am Ende der Reise war es eindeutig er, der
      mehr Sex wollte als ich. Auf dieser Reise habe ich mich nochmals ein Stück
      tiefer in ihn verliebt.


      Deshalb war es für mich auch keine Frage, meinen nächsten
      Urlaub wieder in Laos zu verbringen. Er wohnte immer noch in seinem grauslichen
      Zimmer, und einer seiner Freunde wohnte etwas besser in einer Art kleinem
      Reihenhaus mit 2 Räumen, hell neu, aber sehr einfach. Die Miete sollte 700 EUR
      betragen, pro Jahr wohlgemerkt! Da hat er mich das erste Mal nach Geld gefragt
      für die Miete. Ich habe ihm 600 EUR gegeben, er hat 100 EUR dazugepackt und
      dann sind wir 2 Tage nach meiner Ankunft zusammen in dieses kleine Haus
      gezogen, und ich hab die Kosten fürs Guesthouse gespart. Es gab nur eine
      Hocktoilette, kein Warmwasser und keine Dusche. Zwischenzeitlich hat er den Job
      gewechselt und arbeitet nicht mehr als Kellner, sondern im Büro einer
      Reiseagentur. D.h. er kam immer so gegen 17 Uhr nach Hause. Dann haben wir
      zusammen gekocht und haben schon fast wie ein Ehepaar zusammen gelebt. Freunde
      waren bei uns zu Besuch, es war eine glückliche Zeit. Aber tagsüber war mir
      schon etwas langweilig und ich muss zugegeben, dass ich immer wieder gedanklich
      in Versuchung geraten bin, mit andern Boys rumzuflirten. Wir hatten zwar viel
      Sex, aber ich konnte nie Top sein. Und wir Schwule sind ja irgendwie alle
      gleich, wir suchen halt auch immer mal das schnelle, unbekannte Abenteuer. Ich
      war erschrocken über mich selbst: Ich hatte eine sehr glückliche,
      vertrauensvolle Beziehung mit einem tollen Mann und trotzdem war ich irgendwie
      noch auf den schnellen Fick aus. Ich konnte meine Triebe vor Ort gottlob
      kontrollieren, aber es war nicht einfach. (zugegeben: auf dem Rückflug hatte
      ich in Bangkok 10 Std. Aufenthalt und bin in einen Massage Salon rein. Es war
      super, aber zurück in D habe ich es bereut und mich schlecht gefühlt, dass mein
      Schwanz mit mir durchgegangen war).


      Teil 3: Besuch in D


      Mein nächster Urlaub lag im Mai, und ich hatte keine Lust
      schon wieder nach Asien zu fahren. Gleichzeitig hatte er mal ganz vorsichtig
      angedeutet, dass es sein Traum wäre, Europa zu sehen. Es hat zwei Monate
      gedauert, bis wir ein Visum für ihn hatten, natürlich musste ich in D auch eine
      Verpflichtungserklärung, für alle seine Kosten aufzukommen, inkl, ggf.
      Abschiebung. Obwohl ich ihm eigentlich sehr vertraue (ich hatte während meiner
      Reisen mit ihm mein ganzes Bargeld, am Beginn der Reise teilweise bis zu 2.000
      EUR, immer in meinem Geldbeutel, der für ihn auch offen zugänglich war, wenn
      ich z.B. im Bad war. Und es ist nie auch nur 50 EUR weggekommen, d.h. ich hatte
      eigentlich 100 % Vertrauen zu ihm) also obwohl ich ihm sehr vertraue, hatte ich
      bei der Verpflichtungserklärung doch meine Bedenken. Auch Freunde prophezeiten
      mir, dass er hier in D abhauen würde und ich dann die Kosten hätte. Ich habe es
      trotzdem gemacht, es war ein Bauchgefühl. Sein Flug landete um 6.00 Uhr morgens
      in Frankfurt, da ich 600 km entfernt wohne und den Abend vorher noch arbeiten
      musste, konnte ich ihn nicht am Flughafen abholen. Meine Freunde erklärten mich
      für verrückt, als ich ihn alleine mit dem Zug von Frankfurt zu mir habe fahren
      lassen (Ich habe ihm Fahrkarte und eine deutsche Sim-Karte vorher mit der Post
      nach Laos geschickt). Und es hat gut geklappt. Er ist heil bei mir zu hause
      angekommen. Allerdings kam dann am
      gleichen Tag die erste große Bitte auf den Tisch: Er brauche 2.000 EUR für ein
      neues Motorbike. Das hat mich ziemlich geschockt, weil es viel Geld war, und
      weil er so direkt gefragt hat. So habe ich es ihm auch gesagt, dass 2.000 EUR
      sehr viel für mich ist, zumal ich gerade erst sein Ticket für 1.100 EUR bezahlt
      habe. Das Thema hing 3 Wochen irgendwie über uns, aber wir hatten trotzdem 3
      tolle Wochen. Er hat mich auch gefragt, ob und wann ich ihn denn heiraten
      werde. Darauf war ich echt nicht vorbereitet und habe ausweichend geantwortet.
      Aber ich weiß natürlich, dass diese Frage nun im Raum steht und sie bereitet
      mir Sorgen.


      Noch kurz zum Thema Sex: Wie wohl in jeder längeren
      Beziehung hat sich das Sexleben so eingeschliffen, er ist Top und will jetzt
      meistens öfter als ich, i.R. hatten wir so alle 2 Tage.


      Bevor er wieder abgeflogen ist, habe ich ihm 1500 EUR für
      ein neues Mofa gegeben und gesagt, er soll ein etwas billigeres nehmen. Er war
      nicht gerade begeistert aber hat sich natürlich bedankt. (er hat mir eine Woche
      später ein Bild von seinem neuen Bike geschickt.)


      Jetzt ist er wieder weg, und ich vermisse ihn sehr, meine
      Wohnung fühlt sich nun ganz einsam an und ich weiß nicht, was ich machen soll.
      Wenn er zu mir nach D zieht, was soll er hier dann machen, er spricht kein Deutsch
      und nur mäßiges English. Er kann doch nicht als Hausmann in meiner Wohnung
      versauern, zumal ich nicht in einer Großstadt lebe. Hinzu kommt, ich habe die
      Blicke in D erlebt, wenn wir zusammen rumgelaufen sind. Das waren abschätzige
      Blicke, wirklich nicht sehr angenehm.


      Auf der anderen Seite könnte ich natürlich nach Laos ziehen.
      Es wäre finanziell sogar möglich, weil ich durch Erbschaft genug Mieteinnahmen
      habe und nicht unbedingt arbeiten muss. Aber dann würde ich dort mit meinen 38
      Jahren „im Paradies“ nur herumsitzen, und wahrscheinlich dann, während er
      arbeitet, den jungen Boys nachschauen. Nein, dass wird mir auf die Dauer nicht
      zuträglich sein – glückliche Liebe hin oder her.


      Fazit:


      1. Ich
        glaube, es kann unter gewissen Umstände eine echte Liebe zwischen jungen
        Asiaten und älteren Europäern geben. Aber man muss um sie genauso kämpfen,
        oder so gar noch mehr (Sprach- und Kulturunterschiede), als in einer
        Beziehung zu einem gleichaltrigen Deutschen oder Europäer.
      2. Der
        Sex mit einem jungen „Boy“ ist natürlich am Anfang der Hammer, aber auch
        er wird sich einschleifen, wie in einer ganz normalen Beziehung unter
        Deutschen.
      3. Das
        Thema Geld ist immer sehr heikel in einer solchen Beziehung, und man
        sollte sehr sparsam damit umgehen, auch wenn man an sich genug hat. Und
        zwar sparsam nicht nur gegenüber dem Jungen, sondern auch gegenüber sich
        selbst, sonst wirkt es unglaubwürdig. Wirft man mit dem Geld um sich,
        wachsen die Ansprüche schnell in den Himmel, dann braucht seine ganze
        Familie bald Geld für alles mögliche.
      4. Wer
        viel und unkomplizierten, aufregenden Sex mit jungen Asiaten sucht, sollte
        sich besser nicht auf eine Beziehung einlassen, sondern zweimal im Jahr
        nach Thailand fahren, das schont die Nerven und ist billiger, aber hätte
        für mich persönlich aber einen bitteren Beigeschmack.
      1.Ich
      glaube, es kann unter gewissen Umstände eine echte Liebe zwischen jungen
      Asiaten und älteren Europäern geben.


      Ganz sicher sogar!
      Man(n) muss und soll eine "solche Liebe" halt gegenseitig "nur" mit dem "Wohlwühlfaktor" (Angenehmheit, Unbeschwertheit und Wunscherfülltheit) beider bemessen.

      Stichworte sind auch Kulturelles-Verständnis! Hier darf man vom älteren auch Materiell mehr erwarten!
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S
      lieber Gerd,

      natürlich sind kritische Worte, mehr als realistische Beurteilung und klare Definition von Beweggründen für Dich eine harte Nuß.
      Mein Partner und ich glauben die asiatische Mentalität aus mehreren privaten und geschäftlichen Aufenthalten in Asien doch ein bißchen zu kennen, zumal wir sowohl Freunde in Thailand, wie auch Jarkarta / Indonesien haben.
      Siehst Du dort die lebensumstände und die zum Teil echte Armut, sind die Beweggründe, sich einen älteren, "nicht so armen" Mann,
      zu angeln durchaus verständlich. Es spielt dann keine Rolle woher er kommt, wichtig ist nur, dass er Geld hat. Um, genau diesen Umstand geht es in einer Beziehung, die ein ganz junger Mann und ein solcher mit reiferem Jahrgang
      eingehen.,
      Sicherlich gibt es lt. Statistik sehr junge boys, die einen Vatertypen suchen, aber mal ehrlich, kannst Du Dir vorstellen, dass dies mehr als 1 % sind? denke mit klarem Kopf und nüchternem Verstand zurück an Deine eigene Jugend --- 18 - 19 - 20 -- hätten wir einen älteren Lebenspartner wirklich auf Dauer gewollt?? Als Sexpartner zum Lernen ja, als Lebenspartner mit Sicherheit weniger. Dazu kommt, dass wir hier in Europa in wesentlich besser gesicherten Verhältnissen leben, als die Boys in Asien und Lateinamerika. Lieber Gerd, wenn Du einen Lebnenspartner aus dem Ausland bevorzugst, dann möchte ich dich herzlich bitten zu überlegen, ob es unbedingt ein 20 jähriger Boy aus Indonesien sein soll, oder ob nicht auch ein 26-35 jähriger "Boy" aus Rumänien, Bulgarien etc. möglich wäre, dem Du eine echte Change geben kannst und der Dich bei echter Zuneigung auch lieben wird. Die Altersunterschiede sind je Lebensabschnitt mehr oder weniger gravierend, nimmst Du einen 24 jährigen Boy, so spielen Deine 35 jahre noch keine Rolle, nimmst Du ihn mit 34 und Du bist bereits 44
      sind die beiderseitigen Interessen schon wesentlich größer und 10 - 15 Jahre später klafft eine noch größere Identitätslücke zum Partner.

      Wir alle hier wollen Dich mein lieber Gerd weder bevormunden, noch Dir Deine Hoffnungen, Wünsche und Träume nehmen, aber was wir wollen, ist Dich vor seelischem Kummer und dazu noch finanzielle Ausbeute bewahren.
      Nocheinmal betont, es mag durchaus Beziehungen geben, die funktionieren und in dem beide Partner unterschiedliche Altersklassen haben, aber die Regel ist das nicht !! und je größer der Altersunterschied un die sozialen Differenzen, je eher sollte man von einer finanziellen Versorgungsituation ausgehen.
      Dir Gerd liebe Grüße und bleib vernünftig, noch eine rechtliche Sache möchte ich Dir gerne auf den Weg geben.
      Sofern Du diesen Boy nach Deutschland holen willst, mußt Du eine Verpflichtungserklärung unterschreiben, im Klartex:
      voller Krankenversicherungsbeitrag und die Unterhaltsverpflichtung auch dann, wenn er Dir wegläuft, um, sich einem anderen
      "Freund" zuzuwenden. bitte bittew bedenke das und solltest Du von Deinem Vorhanben nicht lassen können, so berate Dich mit einem Anwalt. ( Visum zunächst Tourist, dann dauerhaft ist mehr als lästig und bei einbürgerung auch noch teuer dazu. )

      Ich möchte auch mal meine Geschichte von der ersten Liebe überhaubt erzählen.
      2005 erstes mal Thailand,dann 2006 für 3 Monate.Habe mich mit einen Boy getroffen den ich aus Gayromeo einige Monate kannte.Nach 3 Tagen war ich zum ersten mal richtig Verliebt,wollte das der Boy mit mir nach Deutschland kommt.
      Wir sind von Pattaya nach Huahin zu der Farm seiner Eltern haben 2 Wochen dort gelebt.Ich bekam mit das er immer Abends angerufen wurde.Er sagte dann das er mit einen Schweden zusammen sei und auf sein neues Visum wartet.
      Wir waren den Rest der zeit zusamen,noch nie so glücklich gewesen aber auch noch nie so geheult da ich nicht auf dauer mit Ihm zusammenkommen konnte.
      Dann der Abschied ,ich muste heim.
      Wir telefonierten Täglich,nach etwa 3 Wochen sagte er das er sich vom Schweden getrennt hat da der einen Boy aus China bei sich hat.
      Ich bin wieder nach Thailand geflogen,Verpflichtungserklärung mit Versicherung im Gepäck.
      Wieder 4 schöne Wochen dort verbracht.
      Ich wieder heim und er wollte in BKK Visum beschaffen,nach ca 4 Wochen sagte er sei abgelehnt worden.(heute froh wenn ich Gerrys Bericht lese)Damals aber den Kopf verloren wollte mit Dtom zusammen sein(ich nannte Ihn Tommy).Habe meinen Kleinen Betrib und Eigentumswohnung verkauft und wollte nun in Thailand leben.
      Auf der Farm ein Kleines Haus für uns gebaut,Moped angeschafft und ca 4 gute Monate gehabt. ca 25000 Euro
      Dann gings wieder los der Schwede rief täglich an,Dtom sagte nur freund aber es kamen auch Geldzahlungen die ich mitbekam.
      Es gab immer mehr Krach und dann kam der Tag wo der Schwede nach huahin kam und sie sich trafen.
      Er meinte war nur treffen er ist wieder weg aber ich kam zu der Zeit nicht damit klar,täglich Anrufe Schwede und dann wieder Streit zwichen uns.
      Ich musste dann kurz nach Deutschland für 2 Wochen um erledigungen zu machen,am 2 Tag rief er an und sagte er hätte in der DJ Staion jemand kennengelern und sei nun verliebt.
      Ich zurück nach BKK habe Ihn getroffen und er sagte ich soll zu meinem Haus fahren er aber bleibt in BKK.
      Auf der Farm die Familie war sehr nett weiterhin und versuchte mich zu trösten,aber überall sah ich Ihn und war zerstört vor Schmerzen.
      Da i m Village wo die Farm war keiner von Familie und Nachbar Jungen Englich sprach war ich sehr einsam,ab und an nach Huahin wo es eine kleine Gayzene gibt.Einmal einen Boy mit zum Haus genommen aber die Familie machte den Jungen klar das er nicht bei mir im Haus bleiben darf.
      Nun war ich alleine in einem (Goldenen Gefängniss),meine Liebe nicht mehr da und andere wurden nicht akzeptiert.
      Nach weiteren 2 Monaten bin ich dann nach Pattaya und habe alles verloren.
      Dort dann weitere 5 Jahre wie im anderen Thema gelebt.
      Dtom kam mit seiner neuen Liebe auch nach Pattaya,ab und an besuchte er mich wir haben geredet und hatten auch Sex.
      2016 kam er zu mir ins Condo und sagte das er sich von seinem neuen Freund trennen möchte und wieder zu mir will,aber ich müsste (Pa und Pong)die 2 Freund aus Laos die ich nun 10 Jahre kenne wegschicken. Ich habe Ihm gesagt das diese 2 Boys mir nie wehgetan haben und ich nicht mehr mit Ihm zusamen sein möchte.
      Darauf ist er gegangen und hat sich seitdem nie mehr gemeldet.

      Die 2 Boys aus Laos sind heute in meinem Condo -2 sehr ehrliche Jungs.
      Dtom meine erste Liebe hat mir viel Lehrgeld gekostet und auch viele meiner Traume zerstört.
      Oh mein Buddha!
      Habe 3mal geweint. Das erste mal wegen dir. Das zweite mal wegen dem ganz normalen Thai-Wahn-Sinn. Das dritte mal vor Freude dass wir Zwei fast dasselbe überlebt haben. bier-) ::trauer::
      Populismus ist die Pubertäts Zeit der Demokratie. :S